Sprungmarken
Suche
Suche

23. Dezember 2011: Ergänzende Informationen für alle Kolleginnen und Kollegen, die am Pressetermin vom 22.12.2011 nicht anwesend sein konnten.

Gut sieht er wieder aus, der Offenbacher Mainfischer. Und sogar der Anker auf den er sich stützt, erstrahlt in neuem Glanz. 2009 musste die 2,60 Meter hohe und 1,8 Tonnen schwere Bronzefigur den Vorbereitungen für das neue Hafenquartier weichen. Unter Leitung von John Lohrmann, Firma Lohrmann Stahlhandwerk, wurde das Wahrzeichen in den letzten Monaten von Fachleuten gereinigt und sorgfältig restauriert.

Bereits 1993 war der „Bursche“ schon einmal in der Werkstatt und der Abtransport fiel einem Offenbacher auch sofort auf, weiß John Lohrmann zu berichten: „Was den Frankfurtern einfalle, unseren Maafischer zu klauen“, mussten sich die Mitarbeiter des beauftragten Transportunternehmens fragen lassen, die mit Frankfurter Kennzeichen unterwegs waren.
Zahlreiche Geschichten lassen sich zu der Statur des Offenbacher Bildhauers Ernst Unger erzählen, die am 16. Juli 1935 an der damaligen Mainbrücke aufgestellt wurde und im Laufe der Jahre zu einem Wahrzeichen der Stadt wurde.
„Wir haben den Mainfischer von seinen Beschwerden geheilt und anschließend einer Wellnesskur unterzogen“, so Lohrmann. Denn auf dem Firmengelände in Bieber seien doch weit mehr Krankheiten zutage gekommen, als auf den ersten Blick sichtbar waren. Gemeinsam mit einem auf Bronzerestaurierung spezialisierten Unternehmen aus Hamburg wurde der Mainfischer von Kopf bis Fuß gereinigt, restauriert und mit einer schützenden Wachsschicht überzogen.

In Ölzeug, Südwester, gestützt auf einen Anker, hatte er nie Ähnlichkeit mit einem Mainfischer, Bildhauer Unger nannte sie nur „Der Fischer“. Von seinem Sockel aus betrachtet er das Treiben im Nordend und sieht dem Werden des neuen Quartiers am Hafen zu.
„Der Mainfischer ist ein Wahrzeichen, mit dem sich die Offenbacher Bürgerinnen und Bürger identifizieren. Jetzt, wo er fit ist für die nächsten Jahrzehnte, wird er auf eine Stadt sehen, in der sich viel bewegt“, meint Oberbürgermeister Horst Schneider, der mit Daniela Matha, Geschäftsführerin der verantwortlichen OPG Offenbacher Projektentwicklungsgesellschaft mbH und der Grundstückseigentümerin Mainviertel Offenbach GmbH & Co. KG die Rückkehr der restaurierten Bronzefigur feierte. Zurück an seinem Stammplatz hat der Mainfischer eine gute Aussicht auf das neue Viertel und die Bauarbeiten an der Carl-Ulrich-Brücke – die rund 60 Jahre alte Verbindung zwischen Offenbach und Fechenheim ist in die Jahre gekommen und soll erneuert werden.