Sprungmarken
Suche
Suche

01. Juli 2011: Seit einem Vierteljahrhundert ist die Musikschule Offenbach am Main e.V. bei ihr in besten Händen: Claudia Zinecker ist seit dem 1. Juli 1986 ihre Leiterin und hat den Weg der Bildungseinrichtung zu einer der größten und am besten aufgestellten städtischen Musikschulen in Hessen entscheidend mit bestimmt. Qualifizierte Lehrerinnen und Lehrer und motivierte Schülerinnen und Schüler, das ist ein Charakteristikum der Schule. Die Schule konnte diesen bemerkenswerten Stand erreichen, weil Zinecker wesentliche Entwicklungen der Musikpädagogik durchgehend erfolgreich in die Arbeit des Hauses einfließen lässt.

Kooperationen mit Akteuren inner- und außerhalb der Stadt prägen diese Arbeit. Die Leitung der Musikschule erfordert dabei musikalisches Fachwissen als auch eine gehörige Portion an Kenntnissen in Betriebswirtschaft, Organisation und Menschenführung. Neben dieser umfangreichen Tätigkeit als Leiterin der Musikschule mit den vielfältigen administrativen Aufgaben nimmt Claudia Zinecker auch regelmäßig selbst den Taktstock in die Hand: So dirigiert sie die verschiedenen Orchester der Musikschule mit den dazugehörigen Proben und Aufführungen bei einer Vielzahl von Konzerten.

Als Ergebnis dieser langjährigen Arbeit und des großen Einsatzes von Frau Zinecker und ihrem Team, verfügt die Musikschule Offenbach heute über die stolze Zahl von 65 Lehrern, die zusammen 1332 Schüler in 40 verschiedenen Fächern unterrichten. Besonders stolz ist Claudia Zinecker auf die Ensemblefächer, die mit zwei Chören, drei Orchestern, einer Big Band, einem Saxophonquartett, dem Gitarrenkreis und einer Rockband besetzt sind.

Zu diesem erfreulichen Jubiläum gratulierte der Vorstand der Musikschule Offenbach in Person seines Vorsitzenden Rainer Klett der Jubilarin herzlichst, verbunden mit der Hoffnung auf weitere gemeinsame und erfolgreiche Jahre: „Wir wünschen ihr weiterhin viel Freude mit der Musik und an der Musik in Offenbach", so Klett, „wir wollen schließlich so lange als möglich ihre Qualitäten im Dienst der Kultur unserer Stadt wissen.“