Sprungmarken
Suche
Suche

17. Februar 2011: Mit der über einen Zeitraum von zehn Jahren angelegte Sanierung der Offenbacher Schulen macht die Stadt Ernst mit der Bildungsoffensive. In zwei Abschnitten bis 2012 bzw. bis zum Jahr 2017 werden die Schulen zukunftsfähig gemacht. Im Zuge dessen wurde mit der Änderung des Bebauungsplans in der Mauerfeldstraße in Bieber jetzt der Weg frei für einen weiteren Meilenstein innerhalb des „Jahrhundertthemas“, so Oberbürgermeister Horst Schneider.

Denn die dort ansässige Grundschule wäre gemäß der 2007 aufgestellten Prioritätenliste erst im zweiten Abschnitt angegangen worden, während die Sanierung der Grundschule Bieber/Außenstelle Waldhof bereits im ersten Abschnitt vorgesehen war. „Allerdings“, so Anna Heep, Leiterin des Hochbaumanagements der Stadt Offenbach, „wurde in der Grundschule Mauerfeldstraße seit längerem Platzmangel beklagt.“

Gemeinsam mit dem Stadtschulamt und Vertretern der beiden Schulen wurden daraufhin in einer Machbarkeitsstudie die planerischen und architektonischen Anforderungen definiert. Darin ging es auch um die Frage, ob die Grundschule in Waldhof ausgebaut wird, um dann Platz für mehr Schüler zu bieten. Vorrangiges Ziel war es jedoch, die Dreizügigkeit der Grundschule in der Mauerfeldstraße zu erhalten sowie deren Ganztagsfähigkeit herzustellen.

Die Schule liegt zentral im Ortskern innerhalb einer dichten Bebauungsstruktur und stellte die Planer vor eine Herausforderung. Der jetzt vorgestellte Entwurf nutzt daher die Freifläche des Schulhofs innerhalb der Gebäude voll aus: in einer Überbauung finden die für den Ganztagsbetrieb benötigten Funktionsräume wie die Cafeteria, Küche sowie Räume für die Hausaufgabenbetreuung ihren Platz. Außerdem sieht das architektonische Konzept eine Modifikation der Bestandsräume als Klassen- und als Vorbereitungszimmer vor. In einem Anbau sind weitere Räume vorgesehen.

Die Pausen in der Grundschule können dann übrigens noch immer unter freiem Himmel – lediglich ein wenig höher - stattfinden: die Überbauungspläne berücksichtigen sogar den Baum in der Mitte des vormals ebenerdigen Schulhofs, so dass die Kinder an sonnigen Tagen auch ein schattiges Plätzchen haben.

Jetzt werden beide Schulen angegangen, der Beginn der Maßnahmen ist 2016 geplant.