Sprungmarken
Suche
Suche

20. Dezember 2011: Die Wirtschaftsförderung der Stadt Offenbach hat im Dezember 2011 den vierten Jahresbericht vorgelegt. Auf 2011 rückblickend, kann festgehalten werden, dass die wirtschaftliche Entwicklung durchwachsen war. Nachdem sich die gute Ausgangslage aus dem Jahr 2010 auch in diesem Jahr zunächst fortgesetzt hat, ist zum Jahresende mit dem Insolvenzantrag der manroland AG ein tiefer Einschnitt in das Offenbacher Wirtschaftsgefüge zu spüren, der sicherlich das kommende Jahr mitbestimmen wird. Es bleibt abzuwarten, wie die wirtschaftliche Entwicklung in den kommenden Monaten weiter verläuft.

Die Wirtschaftsförderung verzeichnete im Jahr 2011, 90 Neuansiedlungen mit ca. 400 neu geschaffenen Arbeitsplätzen. Die wichtigsten Neuansiedlungen waren die WVS – Werbung & Vertrieb Service GmbH, Fitok GmbH, Richter & Frenzel GmbH sowie in der Heyne Fabrik, die thema communications AG. Durch die Unterstützung der Wirtschaftsförderung wurden zudem 15 Unternehmen erfolgreich in der Stadt umgesiedelt. Hierdurch wurden ca. 300 Arbeitsplätze gesichert. Die größten Verlagerungen waren die ATP, N+M Architekten und Ingenieure GmbH, Frankfurter Fahnen Jungmann GmbH und die Mainarbeit. Insgesamt konnten damit ca. 700 Arbeitsplätze neu angesiedelt oder durch Umsiedlung gesichert werden.

Im Bereich der Ansiedlungsberatung wurden in 2011 mehr als 150 Anfragen bearbeitet, wobei der Hauptanteil der Anfragen im 2. Halbjahr einging. Im Zuge der Bestandssicherung wurden ca. 150 Firmenbesuche und mehr als 200 Beratungsgespräche durchgeführt. Die TOP 100 Veranstaltung fand Ende November 2011 mit mehr als 150 Gästen im Offenbacher Capitol statt. Diesjähriger Partner der Veranstaltung war die Offenbacher Sozietät Bader Förster Schubert.

Im City Management wurden zahlreiche Verlagerungen erfolgreich betreut, wie die Verlagerung des Optikers „Abele Optik“ in beste 1A-Lage in die Frankfurter Straße oder auch der Wiedereinzug des Schuhhauses Dielmann in die Frankfurter Straße. Besonders erfreulich ist, dass das Geschäftshaus Marktplatz Offenbach GMO (ehem. Kleider-Frei) eröffnet und bezogen worden ist. Ankermieter in dem Gebäude ist die Wohnausstattungs-Kette DEPOT. Neben weiteren Geschäften ist u.a. auch eine Filiale von INTERSPORT in die Liegenschaft eingezogen. Neben Aktionen des City Managements, wie den Künstlermarkt auf dem Wilhelmsplatz oder der Päckchenversteigerung auf dem Weihnachtsmarkt konnte 2011, nun zum dritten Mal, im Dezember der „Superladen“ des Bund Offenbacher Künstler (BOK) geöffnet werden.

Neben der Verstetigung des allseits beliebten Sommerfests der Kreativwirtschaft, mit mehr als 300 Gästen in diesem Jahr, wurden 2011 auch neue Veranstaltungsformate eingeführt, um weitere Akteure der Kreativwirtschaft auf die Dienstleistungspallette der Wirtschaftsförderung aufmerksam zu machen. So fand im Februar der erste Neujahrsempfang der Kreativwirtschaft mit dem Gastredner Dr. Bastian Lange, Multiplicities, Berlin, statt, der in Deutschland ein führender Wissenschaftler im Bereich Kreativwirtschaft ist. Daneben gab es zwei Veranstaltungen des Formates TED (Technology - Entertainment – Design). Durch dieses Veranstaltungsformat wurde der Kreativstandort Offenbach nicht nur regional und überregional bekannt, sondern wurde auch international sichtbar. Hervorzuheben ist zudem, dass die TED-Veranstaltung in Offenbach die erste Veranstaltung zum Thema TED im Rhein-Main-Gebiet war. Offenbach hat an dieser Stelle wieder einmal gezeigt hat, wie weltoffen, aufgeschlossen und innovativ dieser Wirtschaftsstandort ist.