Sprungmarken
Suche
Suche

Fachwerkträger, seitliche Stützwände und die drei geschwungenen Stahlpfeiler, auf denen die Bahnbrücke über der Bieberer Straße ruht, werden künftig nachts angestrahlt. Möglich wird die Illumination, weil die Stiftung „Lebendige Stadt“ die Kosten in Höhe von 25.000 Euro für Lichtdesign und Ausführung übernimmt. Die Stiftung hatte im Herbst 2011 bundesweit einen Wettbewerb zur Illumination von Bahnunterführungen ausgelobt.

Das Amt für Stadtplanung der Stadt Offenbach reichte ein eigenes Konzept zur Ausleuchtung der Bahnunterführung Bieberer Straße ein. Die Stiftung wählte diesen Vorschlag neben Projekten in Singen und Karlsruhe als förderungswürdig aus. Die Lichteffekte sollen in Offenbach künftig bei Nacht die Ingenieurbaukunst der im Jahr 1920 erbauten Überführung zur Schau stellen. Gleichzeitig erhöht die Helligkeit die Sicherheit der Fußgänger im Straßenverkehr. Das Lichtdesign ist so ausgerichtet, dass auch eine bessere Orientierung möglich wird. Das Vorhaben soll im Jahr 2012 umgesetzt werden.

Das Überführungsbauwerk ist groß dimensioniert. Mehrere Wege verzweigen sich hier. Unten kreuzen Bieberer Straße, Feldstraße und Hebestraße. Oben verlaufen zwei Bahnlinien auf nebeneinander liegenden Brücken in einer zeitgemäßen Stahlkonstruktion: ein zweigleisiger Übergang mit markanten Fachwerkträgern und eine eingleisige Brücke mit Unterzügen und Stahlstützen. Je nach Blickrichtung zeigt das Bauwerk zwei verschiedene gestaltete Seiten. Seine Abmessungen trennen an exponierter Stelle Innenstadt und südliche Quartiere auch optisch massiv. Eine unbefriedigende städtebauliche Situation.

Unter der Brücke lenkt eine große Verkehrsinsel die einzelnen Fahrtrichtungen. Gleichzeitig erleichtert die Insel den Fußgängern das Überqueren der stark befahrenen Kreuzung. Auf ihr stehen die drei großen Eisenstützen, eingefasst von Leitplanken. Sie behindern eine direkte Wegebeziehung. Im vielschichtigen Geflecht von Laufmöglichkeiten haben ortsfremde Fußgänger und Radfahrer oft Orientierungsprobleme. Eine schlechte Ausleuchtung unterstreicht den düsteren Gesamteindruck. Viele Passanten fühlen sich gerade in den Abendstunden hier unsicher.

Horst Schneider: „Mehr Licht gibt mehr Sicherheit. Mit den Mitteln der Stiftung Lebendige Stadt wird es möglich, einen Entwurf umzusetzen, der auch städtebauliche Akzente an einer wichtigen Zufahrt in die City setzt. “.