Sprungmarken
Suche
Suche

Ideen und Wünsche in der Praxis testen: Vier Tage lang konnten Bürgerinnen und Bürger ihre Vorschläge für die Umgestaltung des Offenbacher Marktplatzes auf ihre Tauglichkeit testen. Seit März diskutierten interessierte Offenbacher im „Marktplatz-Forum“ über die Zukunft dieses zentralen Ortes in der Offenbacher Fußgängerzone, gaben Anregungen für das künftige Gesicht des Platzes. Einige der Ideen konnten jetzt während der Marktplatzwoche vor Ort getestet werden.

Am ersten Tag wunderten sich viele Menschen zunächst über die Sperrung der Straße und über die farbigen Punkte auf dem Gehweg. Am zentralen Zelt informierten Mitarbeiter des Amtes für Stadtplanung und Baumanagement über die Hintergründe der Aktion. Die Passanten machten von der Möglichkeit, ihre Meinung zu den Planungen in ein Gästebuch zu schreiben, rege Gebrauch. In vielen angeregten Gesprächen diskutierten die Besucher der Innenstadt den aktuellen Zustand und die Zukunft des Marktplatzes.

Viele Menschen nutzten die blauen Stühle, Bänke und Tische, die während der Marktplatzwoche auf dem Platz zum Ausruhen und Verweilen einluden, viel und gerne. Teppiche und Blumen gaben dem Marktplatz für einige Tage einen grünen Farbtupfer. Über hundert Passanten ließen sich im Fotostudio porträtieren. Die Schwanenapotheke zeigte ein historisches Modell des Marktplatzes. Ansichtsstelen dokumentierten die gegenwärtige Situation.

Am JugendKunstMobil malten und bauten die Jüngsten Modelle. Kinder von der Nachmittagsbetreuung der Arbeiterwohlfahrt verliehen mit Papier und Stoffen dem Marktplatz ein wenig mehr Farbe. Jugendliche des Jugendzentrums Nordend markierten hässliche Orte mit Absperrband.

Die Lokale Agenda 21 hat einen völlig unterschätzten Platz mit ihrer Tischgesellschaft belebt und bot so an allen Tagen ein Forum für Austausch und Diskussion. Auf einer Tafel konnten sich Interessierte historische Pläne und Fotografien des Marktplatzes ansehen und sich über aktuellen Zahlen der Verkehrszählung informieren. Die Aktion Kaugummikonfetti zog verwunderte und erstaunte Blicke auf sich. Auch die Mitarbeiterinnen von Koffer Roth haben vor ihrem Geschäft eine Menge Kaugummis entdeckt und bunt angesprüht. Die beiden sehbehinderten Frauen Helene Wenzel und Regina Löw haben gezeigt, wie sie sich auf dem Marktplatz orientieren und wie Blindenstock und Blindenhund ihnen dabei helfen. Und zum Abschluss lud am Samstag bei herrlichem Wetter ein Picknick auf der zweiten Ebene zum Verweilen ein.

Genauso wichtig wie die Aktionen waren der Austausch und die Diskussionen vor Ort. Was fällt den Passanten besonders auf? Wie finden sie die Aktionen? Welche Chancen und Risiken sehen sie? Die Passanten nutzen nicht nur die Möglichkeit des Gesprächs mit Mitarbeitern des Amts für Stadtplanung und Baumanagement rege, sondern äußerten auch ihre Meinung an Pinnwänden und im Gästebuch. Das Spektrum der Reaktionen ist breit: von Begeisterung und einem „Weiter so“ bis hin zu ungehaltenen Beschimpfungen. Die positiven Rückmeldungen überwogen eindeutig. Auch aus diesem Grund war die Marktplatzwoche rückblickend ein Erfolg. Viele Menschen haben den Marktplatz einmal aus einer anderen Perspektive wahrgenommen, sich dort für eine Weile bewusst aufgehalten und umgesehen. Manche waren zum ersten Mal auf der zweiten Ebene, sind zuvor noch nie unter der zweiten Ebene stehen geblieben, um sich zu unterhalten. Viele Passanten haben noch nie im Schatten der Platanen gesessen oder sind ungehindert über die Straße gelaufen. Gleichzeitig bot die Marktplatzwoche ein Raum zur Kommunikation, für Austausch und Diskussion. Wünsche, Bedenken und Lob am Handeln der Stadtverwaltung konnten geäußert werden – ein Gewinn für beide Seiten.

Die Marktplatzwoche ist noch nicht das Ende des Marktplatz-Forums. In den kommenden Wochen werden die gewonnenen Erkenntnisse, die Kritiken und Hinweise aus dem bisherigen Beteiligungsprozess und der Marktplatzwoche ausgewertet. Aus den Erkenntnissen werden konkrete Anforderungen an die Umgestaltung zu formulieren sein. Während der Offenbacher Woche vom 1. bis 3. Juni besteht im Zelt des Amtes für Stadtplanung und Baumanagement auf dem Hugenottenplatz noch einmal die Möglichkeit, die bisherigen Ideen und die Ergebnisse der Marktplatzwoche zu besichtigen und zu kommentieren.

Am 15. Juni, 18 Uhr, lädt die Stadt Offenbach zu einem Auswertungsworkshop ein. Dann können im Casino im 15. Stock des Rathauses, die bisherigen Ergebnisse diskutiert werden.