Sprungmarken
Suche
Suche

Der Offenbacher Sozialdezernent Dr. Felix Schwenke begrüßt die Gründung eines Trägervereins für die Ausbildungswerkstatt der GOAB. „Die Gründung eines Vereins zur Weiterführung der Ausbildungswerkstatt ist“, so der Stadtrat, „ein wichtiger Schritt für die Sicherung dieses wichtigen Ausbildungsangebots für benachteiligte Jugendliche in Stadt und Region Offenbach.“

Stadtrat Felix Schwenke zeigte sich erfreut, dass es nun gelungen sei, zusammen mit den Mitarbeitern den „Verein für technische Berufsausbildung Offenbach“ zu gründen, der die Ausbildungswerkstatt der GOAB weiterführen wird. Damit hätten die Bemühungen der Insolvenzverwalterin, der Stadt und Institutionen wie der IHK zum Erfolg geführt. Er habe veranlasst, dass die Aufträge des kommunalen Jobcenters MainArbeit an die GOAB auch in der schwierigen Phase der Insolvenz aufrechterhalten und nicht gekündigt worden sind und auch für den neuen Träger weiter gelten, wenn die formalen Voraussetzungen erfüllt seien. Darüber hinaus hat sich die Stadt bereit erklärt, den bisher für die Ausbildungswerkstatt der GOAB gezahlten Zuschuss in Höhe von ca. 35.000 Euro auch für den neuen Träger zur Verfügung zu stellen, um damit die Qualität der Ausbildung weiter auf hohem Niveau sicher zu stellen. Wenn gewünscht, stehe die Stadt auch für fachliche Unterstützung beim Aufbau des neuen gemeinnützigen Unternehmens bereit.

„Nun ist klar, dass es für viele Bereiche der GOAB Anschlussangebote geben kann. Es gibt keinen Jugendlichen, dessen Qualifizierungsmaßnahme oder Ausbildungsverhältnis wegen der Insolvenz in der Luft hängt. Das ist erfreulich. Wir brauchen auch künftig engagierte Träger und qualifizierte Maßnahmen. Es ist gut, wenn die Mitarbeiter der Ausbildungswerkstatt die Sache selbst in die Hand nehmen und sich weiter für die jungen Menschen in Offenbach engagieren“, kommentiert Schwenke.