Sprungmarken
Suche
Suche

Pressemitteilung zur Ehrung am heutigen Montag, 7. April, 16:30 Uhr im Rathaus, Stadtverordnetensitzungssaal.

Gleich drei Mitglieder der Frei-religiösen Gemeinde Offenbach bekommen heute aus den Händen von Oberbürgermeister Host Schneider den Ehrenbrief des Landes Hessen überreicht. Seit vielen Jahren haben sich Wolfgang Braun, Volker Herrmann und Ulrich Urban über das „Normalmaß“ hinaus für die Sache und die Gemeinschaft eingesetzt. Alle drei sind Mitglieder des Vorstandes der Frei-religiösen Gemeinde Offenbach am Main.

Als Gruppenleiter von Jugendgruppen in ihrer Gemeinde, haben die Geehrten schon früh angefangen Verantwortung zu übernehmen. Wolfgang Braun war sogar vier Jahre Bundesjugendleiter.

1973 bis 1980 übernahm Wolfgang Braun das Amt des Gemeindevorstehers. Von 1980 bis 1988 und seit 1995 bis heute ist er der 2. Vorsitzende der Gemeinde. Weiterhin ist er seit 45 Jahren bei den Kolping-Elfern aktiv. Gemeinsam mit der Kolping-Jugend organisierte er schon in seiner Jugendzeit Veranstaltungen, Rallyes und Sitzungen.

Volker Herrmann stellte sich1988 zur Wahl in den Gemeindevorstand der Frei-religiösen Gemeinde. Er ist seit dieser Zeit der Rechner des Vorstandes. Dies war ein Glücksfall für die Frei-religiösen in Offenbach. Denn qua seiner Profession als Banker, konnte er ausgezeichnet seine beruflichen Kenntnisse und Erfahrungen in sein Amt einbringen. Und das tat er mit großem Erfolg. Unter seiner Ägide konnte das Vermögen der Gemeinde weiter wachsen. Seit 2006 gehört er auch als Mitglied dem Kindergartenausschuss an.

Ulrich Urban trat 1984 dem Vorstand bei. Seit 1988 bis heute ist er nun der Gemeindevorsteher der Frei-religiösen Gemeinde Offenbach und 1. Vorsitzender des Frei-religiösen Sozialhilfswerkes e. V. Auch er gehört seit 2004 bis heute als Mitglied und Leiter dem Kindergartenausschuss an. Weiterhin ist er im erweiterten Vorstand des Landesverbands der Hessischen Fahrlehrer und beim THW ehrenamtlich engagiert.
Eine große und wichtige Entscheidung war 2004 für die Frei-religiöse Gemeinde sicherlich der Entschluss, eine Kindertagesstätte zu bauen. Die Idee, dass sich die Gemeinde mit einem Kindergarten auf einem zusätzlichen Gebiet sozial engagieren könnte, schien so reizvoll, dass man die Idee weiter verfolgte. Im September 2005 war dann der erste Spatenstich, am 04. September 2006 ging sie in Betrieb.

Die Gemeinde hat mit größten eigenen Anstrengungen damals geholfen, mit der Gründung ihrer Kita einen wichtigen Beitrag zum notwendigen Ausbau der Elementarbildung in unserer Stadt zu verwirklichen. Die Kita ist ein Gewinn für die Stadt am Main. Der Vorstand hat sich hier einen großen Verdienst erworben, zumal er völliges Neuland hinsichtlich pädagogischer wie wirtschaftlicher Aufgaben betreten musste. Diese Aufgaben hat er hervorragend gemeistert!

Die Frei-religiöse Gemeinde Offenbach hat mit der Kita eine Investition in die Zukunft getätigt - einen sozialen Beitrag in unserer Gesellschaft geleistet. Ihr vordringliches Erziehungsziel ist die Hinführung der Kinder zum „selbstverantwortlichen Menschen“. Und dies nach dem Motto: „So viel Freiheit wie möglich, so viel Beschränkung wie nötig.“

Wolfgang Braun, Volker Herrmann und Ulrich Urban führen Ihre Ämter mit viel Freude und Erfolg aus. Mit ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit tragen Sie in großem Maße zum öffentlichen, kulturellen und sozialen Leben der Stadt Offenbach bei.

Dies verdient höchstes Lob und größte Anerkennung. In Anbetracht des über Jahrzehnte geleisteten ehrenamtlichen Engagements werden sie nun mit den Ehrenbrief des Landes Hessen ausgezeichnet.