Sprungmarken
Suche
Suche

Nur eine Woche nach seiner Eröffnung hat sich das Besucherzentrum des Wetterparks bereits zum gefragten Ausflugsziel und Lernort entwickelt. Hält der Trend an, könnte die neue Attraktion auf dem Offenbacher Buchhügel die Zahl der 30.000 Menschen, die den einmaligen Themenpark jährlich aufsuchen, nochmals deutlich erhöhen.

Schon von weitem sichtbar, glänzt der mit Zinkblechen verkleidete Bau in der Sonne. Das von MEIXNER SCHLÜTER WENDT Architekten entworfene, an eine Forschungsstation erinnernde Gebäude an der Elbestraße zieht Besucher magisch an. Rund 1000 Menschen aus der ganzen Region haben gleich in der ersten Woche nach Eröffnung des Hauses den Wetterpark aufgesucht.

Jürgen Möller von der OSG Offenbacher Stadtinformation Gesellschaft, die den Erlebnisparcours „Wetterpark“ gemeinsam mit dem Deutschen Wetterdienst und dem Regionalpark Ballungsraum Rhein-Main betreibt und das Besuchermanagement des Zentrums verantwortet, hat 450 Einzelpersonen sowie 16 Schulklassen und 13 Erwachsenengruppen registriert. „Wir sind absolut zufrieden mit diesem Auftakt. An keinem Tag hatten wir weniger als hundert Gäste im Haus“, sagt Möller.

Der 2005 eröffnete, 20.000 Quadratmeter große Natur- und Wissenschaftspark, den Besucher auch auf eigene Faust erkunden können, macht an verschiedenen Stationen das Zusammenspiel von Sonne, Luft und Wasser sinnlich erfahrbar. Die Himmelsphänomene werden anhand von Tafeln mit allgemein verständlich aufbereiteten wissenschaftlichen Informationen erklärt. Spezielle Themenführung runden dieses Angebot ab.

Die neue, kindgerechte und von OSG-Mitarbeitern betreute Ausstellung im Besucherzentrum ergänzt und vertieft dieses meteorologische Wissen und gibt Informationen auch über das regionale Klima sowie über den Regionalpark. Vor allem aber bietet die Ausstellung mit ihren vielen interaktiven Stationen spannende wie unterhaltsame Einblicke in die Phänomene am Himmel und dies unabhängig von widrigen Witterungsbedingungen.
Nicht nur junge Besucher haben ihre Freude daran, in einer Wassersäule einen Tornado zu entfachen, einen ganz persönlichen Regenbogen zum Leuchten zu bringen, Landschaften virtuell zu gestalten, per Fön Windgeschwindigkeiten zu imitieren oder Wetterstimmungen wie Sturm oder Gewitter visuell und mit Geräuschkulissen zu erzeugen. „Wir präsentieren Wetterphänomene gewissermaßen zum Anfassen“, sagt Regionalpark-Gästeführerin und OSG-Mitarbeiterin Ina Mpantis. „Kinder drücken an der Station Wetterstimmungen natürlich gerne die Blitz-Taste.“

Die meisten Besucher sind begeistert. „Alles ist gut erklärt“, findet eine Frau, die mit einer Frankfurter Seniorengruppe auf den Offenbacher Buchhügel gekommen ist. „Und das Interaktive macht einfach Spaß.“ Manche Besucher kennen die neue Attraktion des Wetterparks noch gar nicht, kommen eher zufällig vorbei und schnuppern einfach mal in die Ausstellung hinein. Radler etwa, die auf der jetzt unmittelbar an dem neuen Portal des Regionalparks vorbei führenden Rundroute unterwegs sind, legen hier gerne eine informative Rast ein.

Andere steuern das lehrreiche Naherholungsziel ganz gezielt an, Familien etwa bei ihrem Sonntagsausflug. Jürgen Möller: „Am Sonntag hatten wir zwar keine Gruppen vor Ort, dennoch kamen 160 Besucher. Und auch viele Schüler- und Seniorengruppen haben sich das neue Zentrum des Wetterparks schon gleich nach seiner Eröffnung als Ziel ausgewählt. Für sie steht auf der Rückseite des Gebäudes ein „grünes Klassenzimmer“ mit aufsteigenden Sitzbänken zur Verfügung. Für das „grüne Klassenzimmer“ liegen auch schon bereits mehrere Anfragen von Unternehmen vor, die den Ort für Vorträge und Seminare nutzen möchten. Eine Firma wird im Herbst mit 500 Beschäftigten zum Betriebsausflug in den Wetterpark kommen.

Das OSG-Team entwickelt bereits viele Ideen, wie der neue Mittelpunkt des Parks noch an Attraktivität gewinnen könnte. Nächstes Jahr könnten auf der Wiese Sonnenliegen „zum Wolken-Gucken“ und auf der Terrasse kleine Bistro-Tische aufgestellt werden. In Kürze wird das Zentrum auch über einen Getränkeautomaten verfügen. Vor allem an die Zielgruppe Familien und junge Besucher wird gedacht. Jürgen Möller: „Wir könnten Gartenspiele wie Riesenmikado und Federball oder auch Boccia gegen eine geringe Leihgebühr austeilen und sogar Kindergeburtstage hier ermöglichen.“

„Schon seit Jahren erfreut sich der Wetterpark wachsender Beliebtheit und spielt damit eine wichtige Rolle für den Städtetourismus wie auch für Offenbachs Image“, sagt OSG-Geschäftsführerin Regina Preis. Das neue Besucherzentrum steigere die Attraktivität des meteorologischen Erlebnisparcours wie auch der Rundroute des Regionalparks noch einmal ganz erheblich. „Offenbach als Stadt des Wetters mit dem Sitz des Deutschen Wetterdienstes und seinem Klimalehrpfad am Mainufer ist damit um eine große Attraktion reicher.“

Wetterpark und Besucherzentrum:

Öffnungszeiten Parkgelände: täglich von 8 bis 22 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Öffnungszeiten Besucherzentrum: Mai bis September dienstags bis sonntags jeweils von 9.30 bis 18.30 Uhr sowie nach Vereinbarung; März, April und Oktober 9.30 bis 16.30 Uhr und nach Vereinbarung. Montag ist Ruhetag. Der Eintritt ist frei.

Adresse Besucherzentrum: Am Wetterpark 15, 63071 Offenbach. Zugang über die Elbestraße.

Zufahrt: Mit dem ÖPNV: Buslinie 106 bis Endstation „Buchhügel“, von dort nur noch ein kurzes Stück zu Fuß. Mit dem Auto/Reisebus: Parkplatz in der Goerdeler Straße 143 (Navi-Eingabe: Buchhügelallee 160). Autoparkplätze für mobilitätseingeschränkte Besucher bei der Wettermessstation in der Elbestraße. Fahrradabstellmöglichkeiten in der Elbestraße und Weserstraße.

Information und Gruppen-Anmeldung: Telefon 069-83836896, Internet: www.wetterpark-offenbach.de . Über das Internet können auch Führungen gebucht werden.

Führungen: Öffentliche Führungen von März bis Oktober (auf Anfrage). Nächster Termin: Sonntag, 3. August, 11 bis 13 Uhr mit Rüdiger Seidel zum Thema „Wie funktioniert das Wetter?“. Kosten: Erwachsene drei, Kinder bis 14 Jahre 1,50 Euro. Gruppenführungen für Erwachsene, Kinder und Schulklassen nach Anmeldung.

Pressekontakt:
Regina Preis- Telefon 069-840004-110

Fotos: © Norbert Miguletz