Sprungmarken
Suche
Suche

„Es ist wichtig, dass Jugendliche merken, dass sie etwas bewegen können und das Politik funktioniert“, sagt Wolfgang Malik, der Leiter des Jugendzentrums Nordend. Malik bezieht sich auf Mourad Amakran, auch bekannt als Rapper Mourad Kill, der Unterschriften gesammelt und sich auf diese Weise dafür eingesetzt hat, dass der einzige Bolzplatz für die mehr als 12.000 Bewohner im Nordend verschönert wird.

Nach ersten Treffen mit dem Amt für Stadtplanung, Verkehrs- und Baumanagement wurde kurzentschlossen zusammen mit dem Quartiersmanagement zu einem Fußballspiel eingeladen. Zahlreiche Jugendliche trafen sich zusammen zum Kicken und kamen danach mit Bürgermeister Peter Schneider ins Gespräch. Dieser sicherte seine Unterstützung zu. „Den wenigen Raum, den Kinder und Jugendliche in der Innenstadt, und speziell im Nordend haben, muss man gut nutzen. Da ist meine Unterstützung selbstverständlich!“

Ziel ist es nun, den Platz vom deplatzierten Basketballkorb zu befreien und besser bespielbar zu machen. Die Jugendlichen sicherten im Gegenzug zu, ein Auge auf die Sauberkeit zu haben. „Klasse wie sich alle einsetzen“, kommentiert das Projekt Initiator Mourad Amakran. „Und wir werden nächstes Jahr im Mai zusammen mit den Kids den Platz bei einem Fußballturnier feiern!“ Dafür sicherte er sich auch gleich die Unterstützung des Quartiersmanagements, das für die Organisation bereit steht.

Zu guter Letzt überreichte der Bürgermeister dem JuZ noch einen „Brazouka“, den Ball der WM in Brasilien – auf dass die nächsten Weltmeister vielleicht im Nordend das ABC des Fußballspiels lernen… Für weitere Informationen und Rückfragen steht Quartiersmanager Marcus H. Schenk telefonisch unter 0177 5212345 zur Verfügung.