Sprungmarken
Suche
Suche

20. Januar 2015: Die Gemeinnützige Siedlungswerk GmbH will auf dem Grundstück Hessenring 59 und 61 zwei Wohngebäude 18 beziehungsweise 16 Wohnungen für Familien, Singles und Senioren errichten. Die Gebäude werden als KfW Energieeffizienzhäuser 70 gebaut, die Mietwohnungen für Senioren sind barrierefrei. Außerdem soll der neue Else-Hermann-Saal in das Erdgeschoss des ersten Gebäudes integriert werden, dieser umfasst dann eine Nutzfläche von ca. 300 Quadratmetern sowie eine großzügige Außenterrasse.

Schon im Dezember hatten Vertreter des Gemeinnützigen Siedlungswerks (GSW) gemeinsam mit Oberbürgermeister Horst Schneider dem Seniorenrat ein Konzept für einen Else-Herrmann-Saal vorgestellt, das seitens des Seniorenrates als denkbaren Kompromiss gilt. “Wir erwarten, dass die Zusagen der GSW und der Stadt eingehalten werden”, sagte die Vorsitzende des Seniorenrates, Emma Gros. “Der Abriss des Else-Herrmann-Hauses darf erst dann erfolgen, wenn der neue Saal zur Verfügung steht.”

Der Grundstücksverkauf ist im Februar geplant, der Abbruch des Gebäudes im Hessenring 61 ist im Herbst geplant, im Frühjahr 2017 schließlich soll das Else-Hermann-Haus abgerissen werden. Dann soll bereits der 1. Bauabschnitt fertiggestellt sein, so dass sich die Senioren übergangslos treffen können. Der zweite Bauabschnitt soll im Winter 2018 bezugsfertig sein.

Die Gemeinnützige Siedlungswerk GmbH

Die Gemeinnützige Siedlungswerk GmbH mit Sitz in Frankfurt am Main bietet als moderner Immobiliendienstleister seit über 60 Jahren ein breites Produkt- und Dienstleistungsportfolio in der Bestandsbewirtschaftung von ca. 7.800 Wohneinheiten sowie im Bauträgerbereich an. Die Gesellschaft wurde am 25. März 1949 als Wohnungsunternehmen der Bistümer Limburg, Mainz und Fulda und deren Caritasverbände gegründet. Nach der Wiedervereinigung konnten das Bistum Erfurt und der Caritasverband für das Bistum Erfurt e. V. als weitere Gesellschafter des Unternehmens gewonnen werden.