Sprungmarken
Suche
Suche

29. Mai 2015: Als 123. Mitglied wurde die Stadt Offenbach in das Netzwerk der Europäischen Koalition von Städten gegen Rassismus (European Coalition of Cities against Racism, ECCAR) aufgenommen. Die Stadtverordneten hatten im Juli vergangenen Jahres beschlossen, dass die Stadt sich um eine Aufnahme bewerben solle. Der Antrag der Stadt wurde nun vom Lenkungsausschuss der Städtekoalition angenommen.

Die Städtekoalition wurde im Jahr 2004 von der UNESCO ins Leben gerufen. Ziel ist die Bekämpfung von Rassismus, Diskriminierung und Fremdenfeindlichkeit und der Austausch von Erfahrungen über erfolgreiche Maßnahmen auf kommunaler Ebene. Städte aus 23 Ländern in Europa, auch aus der Türkei, wurden Mitglied im Netzwerk.

In einer zehn Punkte umfassenden Charta haben sich die Städte zu konkreten Maßnahmen gegen Rassismus verpflichtet. Im Antrag auf Mitgliedschaft hat der Magistrat detailliert dargelegt, welche Aktivitäten die Stadt bereits im Sinne dieser zehn Punkte ergriffen hat und sich noch einmal auf die Charta verpflichtet. Es zeigt sich, dass die zehn Punkte der Charta in Offenbach bereits mit Aktivitäten in vielen Bereichen umgesetzt werden (siehe Anlage unseres heutigen Newsletters).

Der Lenkungsausschuss der Städtekoalition würdigte das hohe Engagement ausdrücklich und erhofft sich von der aktiven und erfolgreichen Integrationspolitik der Stadt Offenbach neue Impulse auch für die anderen Städte im Netzwerk. Integrationsdezernent Dr. Felix Schwenke: „Der Kampf gegen Rassismus und Diskriminierung ist in Offenbach seit vielen Jahren gelebte Praxis, ebenso wie die intensive Arbeit für die nachhaltige Integration der Immigranten.“ Offenbach ist einer der europäischen Städte mit dem höchsten Immigrantenanteil an der Bevölkerung. „Das ist mit großen und immer wieder neuen Herausforderungen verbunden, aber auch mit viel Erfahrung durch erfolgreiche Integration. Wir freuen uns auf einen gewinnbringenden Erfahrungsaustausch im Städtenetzwerk“, kommentiert Schwenke den Beitritt Offenbachs.


Pressekontakt:

Dr. Matthias Schulze-Böing
Amt für Arbeitsförderung, Statistik und Integration
Telefon: 069 8065-8200
E-Mail: schulze-boeingoffenbachde