Sprungmarken
Suche
Suche

03. März 2015: Nach der Auftaktveranstaltung im Januar im Wiener Hof, bei der sich sowohl Unternehmen aus Bieber als auch Teilnehmer der ersten Gebiete über gemeinsame Energiesparinteressen austauschten, startet nun die Energieeffizienzberatung für Unternehmen im dritten Beratungsgebiet des Amtes für Umwelt, Energie und Klimaschutz. Projektleiterin und Klimaschutzmanagerin Dorothee Rolfsmeyer hat sich einiges vorgenommen: Insgesamt sollen rund 250 Unternehmen im Stadtteil aufgesucht werden – von der Arztpraxis über das kleine Ladengeschäft bis hin zu größeren Firmen mit Produktion.

„Wir haben in den vorherigen Projektgebieten die Erfahrung gemacht, dass fast überall ein Potential für Einsparungen besteht“, erläutert Dorothee Rolfsmeyer. Das gelte auch für Mieter, die entgegen der weit verbreiteten Annahme ebenfalls Möglichkeiten haben, Maßnahmen umzusetzen und so Kosten zu sparen. „Die Gebäudebesitzer sind selbstverständlich ebenfalls eingeladen.“

In den ersten Wochen nach Projektstart wurden schon 20 Unternehmen beraten beziehungsweise haben Termine zur Beratung vereinbart. Heike Hollerbach, Leitern des Amtes für Umwelt, Energie und Klimaschutz, betont: „Wir freuen uns, dass die Unternehmen uns so aufgeschlossen begegnen und vereinbaren mit allen weiteren Interessenten gerne Termine. Wir sind auch noch in den nächsten Wochen für die Unternehmen im Gebiet unterwegs.“

Das Gebiet wird systematisch abgegangen – das Angebot der kostenfreien Beratung wird also direkt zu den Unternehmen gebracht. Damit soll es den Angesprochenen erleichtert werden, sich des Thema Energie- und Kosteneinsparung anzunehmen, das im Alltag schnell untergeht. Dabei kann eine Beratung von 30 Minuten bis maximal zwei Stunden dauern, je nach Größe des Unternehmens und der Bereitschaft, Zeit zu investieren. Wenn ein Ansprechpartner im Unternehmen nicht angetroffen wird, kann ein späterer Termin vereinbart werden.

Die Projektbeteiligen betonen, dass sich der Aufwand lohnt: Zum Abschluss bekommt jedes Unternehmen einen Auswertungsbericht mit umfangreichen Tipps und Empfehlungen. Bei den bisherigen Beratungen waren die Themen immer sehr vielfältig, häufig fielen jedoch unzureichend gedämmte Heizungsrohre auf, die pro laufenden Meter 15 bis 26 Euro unnötige Kosten verursachen können. Die ersten fünf Unternehmen, die empfohlene Maßnahmen umsetzen, bekommen sogar einen finanziellen Zuschuss. Kontakt für Terminvereinbarungen und weitere Informationen: 096 8065-2654 oder umweltamtoffenbachde .