Sprungmarken
Suche
Suche

02. Oktober 2015: Die Stadt Offenbach am Main gehört zu den diesjährigen Gewinnern beim Wettbewerb „Kommunaler Klimaschutz 2015“. Die Auszeichnung wurde für das Angebot einer kostenlosen und anbieterneutralen Vor-Ort-Energieeffizienzberatung vergeben, die speziell auf kleine und mittlere Unternehmen ausgerichtet ist. Ziel der Stadt ist es, die Unternehmen zu Klimaschutz und Energiesparen anzuregen. Ausgeschrieben wird der Wettbewerb „Kommunaler Klimaschutz“ vom Bundesumweltministerium und dem Deutschen Institut für Urbanistik. Kooperationspartner sind der Deutsche Städtetag, der Deutsche Landkreistag und der Deutsche Städte- und Gemeindebund.

Heike Hollerbach, Leiterin des Offenbacher Amtes für Umwelt, Energie und Klimaschutz, nahm den Preis am Donnerstag, 1. Oktober, gemeinsam mit der kommunalen Klimamanagerin Dorothee Rolfsmeyer in Hannover entgegen. Das Preisgeld in Höhe von 25.000 Euro ist in die Umsetzung weiterer Klimaschutz-Vorhaben zu investieren. Dazu Hollerbach: „Wir freuen uns, dass wir zum zweiten Mal gewonnen haben und werden den Preis in eine energetische Sanierungsmaßnahme im Kita- oder Schulbereich lenken, die wir bisher, als Stadt in der Haushaltskonsolidierung, nicht bezahlen konnten.“

Die Stadt geht in die Unternehmen

Kleine und mittlere Unternehmen gehören in Offenbach zu den Hauptemittenten von klimaschädlichen Gasen. Dementsprechend besteht hier ein beachtliches Einsparpotenzial. Seit 2013 bietet die Stadt daher Gewerbebetrieben kostenlose Vor-Ort-Kurzberatungen mit dem Ziel, sie zur Umsetzung von Energiesparmaßnahmen, zur Nutzung von erneuerbaren Energien und zu mehr Energieeffizienz anzuregen und damit CO2 und Kosten einzusparen. Beraten wird bei anbieterneutralen Aktionen in einzelnen Gewerbegebieten. Interessierte Unternehmen erwartet neben einer Auftaktveranstaltung, in der bereits sanierte Betriebe konkret über ihre Erfahrungen berichten, ein persönliches Gespräch in den eigenen Räumlichkeiten. Dafür stehen die städtische Klimaschutzmanagerin und die städtische Energieberaterin zur Verfügung.

Inhalte der Beratung sind unter anderem Heizung, Lüftung, Klimatisierung, Kühlung, Wärmerückgewinnung, Nutzerverhalten, Fuhrpark, Logistik, Wärmedämmung, Kraft-Wärme-Kopplung etc. Der Betrieb wird auf Wunsch komplett begutachtet: von der Heizungstechnik über Gebäudehülle und Beleuchtung bis hin zum Produktionsbereich. Sofern möglich, werden auch Energieverbräuche aufgenommen. Die Stadt gibt im Gespräch bereits erste Tipps zur Energieeinsparung, im Anschluss wird ein zirka 15-seitiger Auswertungsbericht erstellt, in dem Energiesparpotenziale und mögliche Maßnahmen erläutert werden.

Beratung, die gut ankommt

Für das Angebot haben sich die Stadt, das Amt für Umwelt, Energie und Klimaschutz, die Industrie- und Handelskammer, die Kreishandwerkerschaft und die Wirtschaftsförderung als Partner zusammengeschlossen. Dadurch wird gewährleistet, dass ein fundiertes Hintergrundwissen über die Bedürfnisse der Unternehmen mit in die Beratung einfließt und vorhandene Plattformen und Synergien genutzt werden. Durch gezielte Presse- und Öffentlichkeitsarbeit macht die Stadt auf ihr Angebot aufmerksam. Die engagiertesten Firmen erhalten eine Auszeichnung in Form einer Teilnehmerplakette, die vom Bürgermeister und der Amtsleitung persönlich übergeben werden.

Bisher wurden drei Aktionen durchgeführt, eine nachfolgende Befragung ergab, dass alle Teilnehmenden die Beratung mit „sehr gut“ bewerteten und sie auf jeden Fall weiterempfehlen würden. Über die Hälfte der beratenen Unternehmen gab an, konkrete Maßnahmen umsetzen zu wollen. Die Erfahrungen jeder Aktion fließen in die folgende ein, so wird das Angebot kontinuierlich verbessert. Zukünftig soll ein Forum für den weiteren Dialog mit allen teilnehmenden und weiteren interessierten Unternehmen eingerichtet werden, um einen dauerhaften Austausch zu gewährleisten.

Wettbewerb „Kommunaler Klimaschutz"

Den Wettbewerb „Kommunaler Klimaschutz“ lobt das Bundesumweltministerium seit 2009 im Zuge der Nationalen Klimaschutzinitiative zusammen mit dem Deutschen Institut für Urbanistik aus. Kooperationspartner sind der Deutsche Städtetag, der Deutsche Landkreistag und der Deutsche Städte- und Gemeindebund. In diesem Jahr wurden insgesamt 119 Beiträge in drei unterschiedlichen Kategorien eingereicht. Die Stadt Offenbach hat sich mit dem Projekt „Kostenlose Energieeffizienzberatung für Unternehmen“ in der Kategorie „Kommunaler Klimaschutz zum Mitmachen“ beworben. In dieser Kategorie gab es 59 Bewerber, aus denen drei Gewinner ausgewählt wurden. Weitere Informationen zum Wettbewerb sowie Fotos von der Veranstaltung und vom ausgezeichneten Projekt gibt es ab Donnerstababend auf www.klimaschutz.de/wettbewerb2015.

Das Amt für Umwelt, Energie und Klimaschutz wird auf einer Pressekonferenz mit beteiligten Partnern am Dienstag, 13. Oktober, bekannt geben, wofür das Preisgeld verwendet wird. Hierzu laden wir noch einmal gesondert ein.

Bildinformation: Das Foto (Copyright: Hearts & Minds) zeigt eine Beratungssituation mit Amtsleiterin Heike Hollerbach.