Sprungmarken
Suche
Suche

12. November 2015: Nach mehr als einem Jahr Vorarbeit kamen in der zweiten Herbstferienwoche erneut 64 Jugendliche aus dem Rhein-Main-Gebiet zusammen, um gemeinsam auf der Burg Hohensolms zu musizieren, singen, tanzen oder mit digitalen Medien zu arbeiten. Bereits 2011 und 2013 war das städteübergreifende Ferienprojekt des Jugendmusikforums Rhein-Main auf großes Interesse gestoßen und so zeigte sich in diesem Jahr erneut, welche Dimension die einwöchige Jugendbegegnung erreicht hat.

Am Montagmorgen, 9 Uhr, trafen Busse und Transporter aus Frankfurt, dem Hochtaunuskreis, Schwalbach und Offenbach in dem kleinen Ort Hohenahr-Hohensolms im Lahn-Dill-Kreis mit Teamern, Teilnehmern und tonnenweise ton- und filmtechnischer Ausstattung ein. Zuerst galt es Instrumente und Equipment aus den Bussen und dem LKW in kleinere Transporter umzuladen, damit überhaupt der Burghof erreichbar war. Anschließend musste das gesamte Equipment in die einzelnen Stockwerke und Anbauten der Burg getragen werden, um die Räume für die insgesamt acht Rock-, Hip-Hop-, Trommel-, Tanz- und Mediengruppen sowie für drei mobile Aufnahmestudios einzurichten.

Nach einem ersten stärkenden Mittagessen begann das offizielle Projektprogramm mit einer fulminanten Percussion-Animation durch die Gruppe „Drum Conversation“. Alle Teilnehmer, Teamer und Organisatoren trommelten, tanzten und sangen sich mit afrikanischen Rhythmen in Stimmung und kamen dabei auch schnell miteinander in Kontakt. Um an dem Projekt teilzunehmen waren weniger bestehende Kenntnisse in den Bereichen Musik, Tanz und Medien entscheidend als vielmehr die Lust und Motivation, mit Gleichaltrigen eine vielfältige Kulturwoche zu verbringen. Und an Motivation fehlte es den Jugendlichen im Alter zwischen 14 und 20 Jahren tatsächlich nicht. Selbst in den angebotsfreien Zeiten wurde in Gruppen-, Schlaf- oder Aufenthaltsräumen weiter musiziert oder getanzt.

Abschließender Höhepunkt war die Ergebnispräsentation, die am Donnerstagabend in der Regenbogenhalle im Vorhof der majestätischen Burg stattfand. Die Ergebnisse aus den Musik-Workshops wurden zusätzlich in den mobilen Studios aufgenommen und sollen bis zum Nachtreffen im Dezember als CD erscheinen, ergänzt durch das Live-Recording der Abschlusspräsentation. Bis zu diesem Zeitpunkt wird auch die Filmdokumentation des Projektes dank der Unterstützung durch die Medien-Etage des KJK Sandgasse in Offenbach fertiggestellt sein. Das Nachtreffen findet am 4. Dezember ab 19 Uhr im KJK Sandgasse 26 statt.

Für viele der jüngeren Teilnehmer wird dieser Termin auch ein Vortreffen sein, denn bereits zur Abfahrt verkündeten die Organisatoren des Hoch-Taunus-Kreises, der Jugendpflege der Stadt Schwalbach, des Jugendbildungswerkes der Stadt Frankfurt und des Jugendkulturbüros (offRock) des Kinder-, Jugend- und Kulturzentrums (KJK) Sandgasse aus Offenbach an, dass für die erste Herbstferienwoche 2017 das vierte Jugendmusikforum Rhein-Main geplant ist.

Für einen Teil der Offenbacher Jugendlichen geht es jedoch noch in diesem Jahr weiter. Sie haben die Gelegenheit genutzt, sich während der Ferienwoche auf ein weiteres großes Jugendkulturprojekt des Offenbacher Jugendkulturbüros vorzubereiten: die MultiArtPerformance „Last Exit: Offenbach“, einer Theater-Tanz-Musik-Revue, die im Januar im Deutschen Ledermuseum in Offenbach aufgeführt werden soll.