Sprungmarken
Suche
Suche

Offenbach am Main, 01.09.2016 – Mehr Sicherheit und Barrierefreiheit schafft die Stadt Offenbach am Fußgängerüberweg an der Mühlheimer Straße/Ulmenstraße. Der insbesondere von Schülerinnen und Schülern stark frequentierte Übergang soll noch in den kommenden Herbstferien umgebaut werden. Bis zum Schulbeginn nach den Ferien sollen die Arbeiten abgeschlossen sein. Einen entsprechenden Projektbeschluss hat der Magistrat in seiner jüngsten Sitzung am 31. August getroffen.

Geplant sind gleich mehrere Maßnahmen: Die Signalsteuerung soll modernisiert und optimiert werden, sodass Fußgänger künftig in einem Zug die vierspurige Mühlheimer Straße überqueren können. Eine verkehrsabhängige Steuerung soll dafür sorgen, dass der motorisierte Verkehr auf der Hauptstraße bei Nichtanforderung von Fußgängern oder Fahrzeugen aus der seitlich einmündenden Ulmenstraße ungehindert fließen kann.

Da Fußgänger bei einer späten Überquerung in der Grünphase mitunter auf der Mittelinsel warten müssen, soll diese auf 3x5 Meter und somit um mehr als das doppelte verbreitert werden. Bislang weist die Fläche mit jeweils 2,5 Metern Länge und Breite nur die notwendigen Mindestmaße auf. Zusätzlich soll auf nördlicher Seite der Mühlheimer Straße der Gehweg vorgestreckt werden. Durch diese beiden baulichen Maßnahmen verkürzen sich die derzeit relativ langen Wege von einer zur anderen Straßenseite. Die baulichen Maßnahmen berücksichtigen durch die neugestalteten Bordführungen außerdem die Richtlinien der Barrierefreiheit. Zur Ausstattung der Überquerung zählen Videodetektoren, Induktionsschleifen sowie Taster für Fußgänger und Sehbehinderte mit akustischen Signalen.

Berücksichtigt wird bei den notwendig werdenden Markierungsarbeiten auch der Radverkehr: Die bestehenden Markierungen an der Mühlheimer Straße werden angepasst – Radfahrer, die aus dem Neubaugebiet „An den Eichen“ kommen, erhalten einen eigenen Wartebereich an der Abbiegung zur Mühlheimer Straße.

Oberbürgermeister Horst Schneider hatte die 99.000 Euro teuren baulichen Veränderungen angeordnet, nachdem im Dezember 2015 ein Schüler bei einem Verkehrsunfall lebensgefährlich verletzt worden war. Ursache war der Rotlichtverstoß eines Kraftfahrzeuges an der Fußgängerüberquerung. Die anschließende Überprüfung des Knotenpunkts hatte zwar ergeben, dass der Überweg gültigen Richtlinien entspricht. „Allerdings wurde aufgrund der großflächigen Verkehrsfläche auch Verbesserungspotenzial erkannt“, so Schneider. „Deshalb habe ich entschieden, alle möglichen Baumaßnahmen vorzunehmen, um die Sicherheit für unsere schwächsten Verkehrsteilnehmer zu erhöhen.“ Die Mühlheimer Straße gehört zu den am stärksten befahrenen Verkehrsachsen in Offenbach.