Sprungmarken
Suche
Suche

Offenbach am Main, 15.01.16 – Gemütlicher Innenstadtbummel oder Einkaufserlebnis: die Innenstadt Offenbach bietet beides, ein vielfältiges Angebot und eine lebendige Atmosphäre, bunt gemischt, so wie die Stadt selber. Damit sich in Offenbach noch schöner einkaufen lässt, hat der Gewerbeverein Treffpunkt Offenbach im Januar 2011 die Initiative Karree Offenbach gegründet und bündelt unter dieser Marke seither eine Vielzahl von Aktivitäten zur Aufwertung und Belebung der Innenstadt.

Erst einmal auf fünf Jahre angelegt, wurde nun die Verlängerung der nach amerikanischen Vorbild des BID Business Improvement District gestarteten Initiative beschlossen. „Die Investitionen und das Engagement haben sich gelohnt“, meint Stefan Becker, Vorsitzender des Gewerbevereins, „das sehen inzwischen auch die Eigentümer.“ Denn deren Zustimmung war die Fortsetzung unerlässlich, schließlich finanzieren sie das Karree anteilig nach dem vom Finanzamt ermittelten Einheitswert. Während die Widerspruchsquote beim Start 2011 noch bei 23 Prozent lag, betrug sie für den neuen Zeitraum bis 2020 „erfreulicherweise“ nur noch 6,48 Prozent. Es habe viel Zeit gebraucht, mit den Eigentümern ins Gespräch zu kommen, berichtet Becker, vor allem anfangs sei viel Überzeugungsarbeit nötig gewesen: „Offenbach ist nach wie vor die einzige hessische Großstadt mit derart gebündelten Aktivitäten“. Und vor allem Sichtbaren: Nicht ohne Stolz verweist Becker auf die letztjährige Weihnachtsdekoration, mit der ein wertiger Rahmen für Weihnachtseinkäufe geschaffen wurde. In Kombination mit den zwölf Pflanzkübeln an den Eingangsportalen in das Karree zwischen Kaiser-, Berliner und Waldstraße, die saisonal bestückt werden und einem kleinen Management, das sich nicht nur um Sorgen und Nöte der Eigentümer, sondern auch um die Entfernung von Graffitis und Schmierereien kümmert, wurde bereits einiges zur Verbesserung der Aufenthaltsqualität getan. „Aber“, weiß auch Oberbürgermeister Horst Schneider, „wir dürfen nicht nachlassen, den Wohlfühlfaktor in der Stadt zu verbessern.“ Vier weitere Ordnungspolizisten sind beschlossen, um das subjektive Sicherheitsgefühl in der Innenstadt, in der, so Schneider weiter, „objektiv sicheren Stadt zu verbessern.“ Sicherheit, Sauberkeit und Ordnung wünschen sich Besucher, aber auch die 105 Eigentümer innerhalb des Karrees, deshalb setzt Becker auch weiterhin auf Qualität und Wertigkeit. Bei Veranstaltungen und Aktionen, wie beispielsweise dem Kinderfest, aber auch dem regelmäßig erscheinenden Hochglanzmagazin „Best OF“, das mit einer Auflage von 70.000 Exemplaren in Stadt und Kreis verteilt wird. Damit und einem Internetauftritt ist das Karree bereits gut aufgestellt.

In der neuen Laufzeit will Becker vor allem den Leerstand angehen. Hierzu bedarf es vor allem des Schulterschlusses mit allen Eigentümern, um die Innenstadt auch optisch weiter aufzuwerten. Immerhin: in die City-Passage ist Bewegung gekommen und auch für das ehemalige Saturn-Gebäude feilen die Eigentümer bereits an einem neuen Konzept. „Die Chancen der Stadt sind groß“, so Becker, „man muss sie nur ergreifen“, ergänzt Schneider mit Verweis auf den Masterplan und den derzeitigen Bauboom. Von rund 10.000 neuen Bewohnern „aus der Mitte der Gesellschaft“ gehen die Planer in den nächsten Jahren alleine in der Innenstadt aus. Die Initiative Karree Offenbach arbeitet daran, dass auch diese dann gut einkaufen können.

Foto: Karree Offenbach