Sprungmarken
Suche
Suche

Offenbach am Main, 23.09.2016 – Der Magistrat der Stadt Offenbach ist tiefbetroffen über den Tod des ehrenamtlichen Magistratsmitgliedes Manfred Coppik, der am Mittwoch im Alter von 72 Jahren unerwartet starb. Der streitbare Offenbacher Politiker war zu Beginn seiner Laufbahn der jüngste Stadtrat im Bundesgebiet und setzte sich sein Leben lang für die soziale Gerechtigkeit und den Frieden ein. Mit 18 trat er im Jahr des Mauerbaus in die SPD ein. Auf der Suche nach Mitstreitern für seine Ziele wechselte Coppik mehrfach die Partei. Er war ehrenamtliches Mitglied des Offenbacher Magistrates von 1968 bis 1972 sowie von 1989 bis 1990 – seit Juni 2016 bis zu seinem Tod arbeitete er für die Fraktion der Linken im ehrenamtlichen Magistrat. Von 1972 bis 1983 war er Abgeordneter des Bundestages. Mitglied des Offenbacher Stadtparlamentes war er von 1972 bis 1973 und von April bis Juni 2016 bis zu seiner Wahl in den Magistrat.

„Er ist für mich der glaubwürdigste demokratische Sozialist der mir in meinem politischen Leben seit den siebziger Jahren begegnet ist“, sagt Oberbürgermeister Horst Schneider und spricht im Namen des gesamten Magistrats der Familie Coppik sein Beileid aus.