Sprungmarken
Suche
Suche

Offenbach am Main, 09.06.2016 – „Heimat ist für mich das Rhein-Main-Gebiet.“ Bürgermeister Peter Schneider, in Frankfurt Bornheim aufgewachsen und jetzt in Rumpenheim lebend, weiß, dass eine Antwort auf die Frage schwer fallen kann. Was ist Heimat? Ist es die Familie, sind es die Freunde, ist es die Umgebung? Über ein Jahr haben sich Offenbacher Kinder und Jugendliche mit dem Thema „Heimat, Identität und Zusammenleben in Offenbach“ auseinandergesetzt. Die Ergebnisse waren in einer Gesamtschau aus Fotografien, Bildern, Bastelarbeiten und Videos am Dienstag, 7. Juni, im Kinder-, Jugend- und Kulturzentrum (KJK) Sandgasse zu sehen. Dazu gab es ein Live-Programm mit viel Musik, Film und Theater und für das leibliche Wohl sorgten hausgemachte Crepes und Fingerfood.

Nach dem ersten Jahresthema-Projekt 2012, das sich mit Bildung und nachhaltiger Entwicklung auseinandersetzte, wurde in den Jugendamtseinrichtungen der Offenbacher Kinder- und Jugendarbeit in den letzten Monaten an dem Jahresthema „HeimOffenbachde – ich, du, wir, ihr – unser Leben in und um Offenbach“ gearbeitet. Das gab den Rahmen vor, innerhalb dessen sich die Kinder und Jugendlichen in vielen Teilprojekten Gedanken darüber machten, welchen Tendenzen das Zusammenleben in der Stadt Offenbach unterworfen ist und welche Auswirkungen dies auf die Entwicklung eines Einzelnen haben könnte. Es wurden Filme und CDs produziert, Bilder gemalt, Fotowände erstellt. Überschriften wie „Last Exit Offenbach“, „Offen Zusammenleben in Offenbach“, „Taxi nach Istanbul“, „Flucht“ oder „Heim@ Offenbach“ markierten die vielen zusätzlichen Parallelprojekte, die neben den Einrichtungsbeiträgen mit in das Jahresthema mündeten. Über 1300 Kinder und Jugendliche in den einzelnen Projekten aktiv, beteiligten sich als Zuschauer und Besucher und setzten sich spielerisch, forschend, diskutierend mit den kleinen aber auch großen Fragen nach der eigenen und der Offenbacher Zukunft auseinander. Bürgermeister und Jugendamtsdezernent Peter Schneider zeigte sich von dem Gesehenen beeindruckt und sparte nicht mit Lob: “Die Mitarbeiter machen hier einen absoluten Spitzenjob.“

Möglich wurde die Umsetzung von „HeimOffenbachde – ich, du, wir, ihr – unser Leben in und um Offenbach“ mit finanzieller Unterstützung der Stiftung Deutsche Jugend, des Fördervereins Sicheres Offenbach e. V., der Kulturstiftung der Städtischen Sparkasse Offenbach und der Telekom-Initiative „Ich – kann – was“. Auch Schulen und freie Kinder- und Jugendprojekte haben sich an dem Projekt wieder engagiert beteiligt.

Bildinformationen:

(1) „Der Eschiger liebt seine Heimat“: Jugendamt-Mitarbeiter Rolf Scherer berichtet Bürgermeister Peter Schneider über das Projekt vor Ort

(2) „Wir wollen wissen, was die Jugendlichen bewegt.“: Dr. Michael Koch, Sachgebietsleiter der Kinder- und Jugendamtsarbeit, im Gespräch mit Bürgermeister Peter Schneider

Fotos: Stadt Offenbach