Sprungmarken
Suche
Suche

Offenbach am Main, 10.06.2016 – „Ich hatte mein Fahrrad doch angeschlossen!“, hören Polizeibeamte immer wieder, wenn ein Fahrraddiebstahl beim zuständigen Polizeirevier angezeigt wird. Wie die Polizeistatistik zeigt, werden jährlich ca. 600 Fahrräder allein in Offenbach geklaut. Das sind bemerkenswerte Fallzahlen auf hohem Niveau, auch wenn die Zahl der gestohlenen Fahrräder in der Nachbarstadt Frankfurt beispielsweise auch unter Berücksichtigung der Einwohnerzahl mit ca. 4500 noch höher ist. „Unser Ziel ist es, die Diebstahlquote durch verstärkte gemeinsame Präventionsarbeit zu senken“, so Frank Weber, Abteilungsleiter beim Ordnungsamt der Stadt Offenbach. „Dafür haben wir mit der Polizei und dem ADFC die Situation analysiert und erste Maßnahmen vereinbart.“

Kriminalhauptkommissar Peter Keller vom Polizeipräsidium Südosthessen, Abteilung Einsatz / Prävention: „Gestohlen werden nicht nur hochwertige, sondern auch geringwertige Räder und das zu unterschiedlichen Zeiten und Orten. Wobei Fahrradabstellanlagen besonders in S-Bahn-Nähe gerne im Fokus der Diebe sind, aber nicht ausschließlich. Meistens waren die Räder unzureichend gesichert!“

Das soll sich zukünftig ändern. Stadt und Polizei und ADFC möchten deshalb verstärkt die Offenbacher Bürgerinnen und Bürger aufklären, welche Schlösser einen besseren Schutz bieten und auf was beim Anschließen zu achten ist. Da Schülerinnen und Schüler besonders häufig mit dem Rad unterwegs sind, informierten die Fachleute im Schulhof der Rudolf-Koch-Schule darüber, welche Sicherungsmaßnahmen möglich und sinnvoll sind. Herr Krüger vom Ordnungsamt demonstrierte den Schülerinnen und Schülern, wie schnell und einfach

Billigschlösser zu knacken sind. Hauptkommissar Keller zeigte, was beim Abschließen des Rades noch zu beachten ist. Dr. Wolfgang Christian vom ADFC informierte über Codierungsmöglichkeiten der Fahrräder.

In dem neuen Flyer „Sicher sichern!“, der erstmals beim Aktionstag in der Rudolf-Koch-Schule verteilt wurde, sind von Stadt, Polizei und ADFC Offenbach die wichtigsten Informationen zusammengefasst und lokale Ansprechpartner genannt. Weber: „Er beinhaltet auch einen Vordruck des Offenbacher Fahrradpasses. Fahrradbesitzer haben hier die Möglichkeit, die wichtigsten Daten zu ihrem Fahrrad zu notieren, auf die bei der Diebstahlanzeige verwiesen werden kann. „Sind Rahmennummer und Codiernummer bekannt, erhöht dies die Wahrscheinlichkeit, dass das Rad wieder gefunden wird und dem Eigentümer zugeordnet werden kann“, ergänzt Keller. „Und das führt manchmal auch zum Täter.“

Unterstützung bei der Präventionsarbeit haben die Offenbacher Fahrradhändler zugesagt. Sie wollen den Flyer mit den Tipps und dem Offenbacher Fahrradpass im Geschäft auslegen und der Kundschaft auszuhändigen. Auch in den beiden Polizeirevieren und bei der Stadtpolizei ist der Flyer zu haben. Wer den Flyer in größerer Stückzahl zur Verteilung ordern möchte, kann sich an das Ordnungsamt unter der Rufnummer 060 8065-2994 oder unter praeventionoffenbachde per E-Mail wenden.

Bildinformation:

Herr Krüger vom Ordnungsamt demonstriert vor dem Schulhof der Rudolf-Koch-Schule, wie leicht ein Schloss zu knacken ist. Foto: Stadt Offenbach