Sprungmarken
Suche
Suche

Offenbach am Main, 27.02.2017 – In der Mitte des ersten Quartals 2017 zieht Bürgermeister Peter Schneider zusammen mit der Amtsleitung des Bürgerbüros Offenbach Bilanz: 2016 war für das Bürgerbüro ein gutes Jahr. In 2016 gab es in der Kundenberatung des Bürgerbüros insgesamt 102.029 Kundenkontakte. Dazu gehören zum einen relativ schnelle Termine wie zum Beispiel Meldebescheinigungen und Führungszeugnisse, die in der Regel in 5 Minuten erledigt werden. Zum anderen summieren sich unter dieser Zahl aber auch eine Menge an komplexen Terminen, in denen Leistungen aus allen 3 Fachbereichen des Bürgerbüros (Fahrerlaubnis-, Melde- und Zulassungsbehörde) zusammengefasst werden – zum Beispiel wenn sich eine mehrköpfige Familie in Offenbach anmeldet, ihre Autos hier zulässt, neue Ausweise beantragt und bei der Gelegenheit die alten Führerscheine in neue Kartenführerscheine tauscht.

Den traditionellen Schwerpunkt in der Kundenberatung bilden Leistungen wie An-, Ab- oder Ummeldungen, für die in 2016 insgesamt 22.907 Termine vereinbart wurden. Dicht gefolgt von Autozulassungen mit 18.195 Terminen.

Die Wartezeiten hielten sich mit durchschnittlich 10 Minuten in ganz passablen Grenzen, wobei Bürgermeister Peter Schneider hier einen zuversichtlichen Ausblick auf 2017 gibt: Aufgrund der umfangreichen Nachbesetzung von freigewordenen Stellen (2016: 17 Kundenberater/innen), der in 2016 erfolgreich absolvierten Ausbildungsabschnitte (2016: insgesamt 30 in den Bereichen Melde-, Pass- und Zulassungswesen) und der engagiert vorangetriebenen Digitalisierung der Arbeitsprozesse im Bürgerbüro wird es in 2017 wohl zu einer spürbaren Reduzierung der Wartezeiten und einer schnelleren Terminvergabe kommen. Bürgermeister Peter Schneider hierzu: „Unsere wichtigsten Ziele in diesem Zusammenhang für 2017 sind natürlich die Reduzierung der Wartezeiten vor Ort, eine Verkürzung der Vorlaufzeiten bei den Terminvergaben und die spürbare Steigerung der Anzahl an Terminen. Da sind wir auf einem guten Weg. Zur Erhöhung der Kapazität sollen statt derzeit 24 künftig 32 Serviceplätze zur Verfügung stehen. Dafür wird nach einem guten neuen Standort für das Bürgerbüro in der Innenstadt gesucht. Der weitere Ausbau unserer Online-Leistungen wird sich ebenfalls positiv auswirken. Das zeigen die durchweg positiven Erfahrungen, die wir seit der Einführung des Online-Bewohnerparkausweises in 2016 gemacht haben, sehr deutlich.“

Und auch mit der Leistung des Bürgerbüros außerhalb der Öffnungszeiten ist Bürgermeister Peter Schneider sehr zufrieden: So wurden in 2016 in diesem Bereich insgesamt 190.404 Leistungen erbracht. Darunter fallen einfache Tätigkeiten wie die Bearbeitung von Meldeauskünften ebenso wie aufwändige Maßnahmen – beispielsweise der Entzug von Fahrerlaubnissen. Auch hier bildet mit 126.510 Leistungen der Pass- und Meldebereich den mengenmäßigen Schwerpunkt der Arbeit.

„Ein Ergebnis, dass sich sehen lassen kann“, so Schneider.