Sprungmarken
Suche
Suche

Offenbach am Main, 30.05.2017 – Offenbachs kleinste Bühne, auf der regelmäßig Weltstars Blues- und Rockkonzerte geben, genießt international einen Ruf als sympathische und fast schon intime Spielstätte. Viele Künstler beispielsweise aus den USA kommen seit Jahren immer wieder nach Offenbach, um im KJK Sandgasse ein Stammpublikum zu begeistern. Doch es ist nicht nur der beinahe schon legendäre Charme, der die Spielstätte ins Blickfeld der Musiker rückt. Auch die musikpädagogische Arbeit, die auf und abseits der Bühne mit großer Leidenschaft um Michael Koch geleistet wird, findet große Anerkennung und immer wieder finanzielle Förderer. Zuletzt zeigte sich Chris Kramer von diesem Engagement so sehr überzeugt, dass seine gemeinnützige Stiftung 1000 Euro spendete. Das Geld wird verwendet, um auch weiterhin junge Menschen vor allem aus benachteiligten Milieus eine Möglichkeit zu geben, ihr Interesse an Musik zu erproben und selbst aktiv Musik zu machen.

Im Januar 2017 war Chris Kramer erneut zu Gast im KJK und verblüffte mit seiner neuen Formation „Beatbox & Blues“ das Offenbacher Publikum. Dabei zeigte sich Kramer nicht nur als Spitzen-Instrumentalist, sondern auch als Top-Sänger und Super-Entertainer. Noch mehr überzeugte der sympathische Ruhrpottler die offRock-Verantwortlichen mit seinem sozialen Engagement. Er erarbeitete ein Konzept, das Kindern Musikverständnis und die Freude an der Musik nahebringen soll. Hierzu geht er immer wieder selbst an Schulen, in Stadtteilzentren und in Kinder- und Jugendeinrichtungen, um dort Kinder, Lehrer und Eltern für das Musikmachen zu gewinnen.

„Als sich Chris Kramer bei längeren Gesprächen vor und nach dem Konzert über unsere Erfahrungen in der musikpädagogischen Arbeit informierte, war schnell der Funke wechselseitiger Sympathie spürbar“, berichten die offRock- und Jugendkulturbüro-Mitarbeiter Claudia Weigmann-Koch und Michael Koch. „Noch von seiner Tournee in den USA im Frühjahr schrieb Kramer, er würde das städtische offRock-Projekt gerne unterstützen.“ Nun erhielten die Mitarbeiter des Jugendkulturbüros nicht nur ein Anerkennungsschreiben Kramers, sondern zusätzlich eine Spende von der gemeinnützigen Chris-Kramer-Stiftung in Höhe von 1000 Euro. „Wir freuen uns darüber gleich mehrfach: für die Offenbacher Kinder- und Jugendlichen, die jetzt zusätzlich erreicht werden können, für die Anerkennung der in Offenbach geleisteten Arbeit und für die Tatsache, dass aus einer Konzertveranstaltung positive Effekte für die kulturpädagogische Kinder- und Jugendarbeit erwachsen sind – übrigens nicht zum ersten Mal“, so Michael Koch.

Zu Chris Kramer:

Der 2014 verstorbene Cream-Bassist Jack Bruce nannte Chris Kramer einen „Master of the blues-harp“. Und Chuck Leavell, Pianist der Rolling Stones, ergänzte: „Oh man, what an amazing harp player“. Peter Maffay holte den Blues-Harp-, Gitarren- und Dobro-Instrumentalisten zwecks Studio-Aufnahmen und Tourneen in seine Band. Und der Instrumentenhersteller Hohner, Weltmarktführer in der Produktion von Mundharmonikas oder Akkordeons, ließ dem Musiker eine besondere Ehre zuteilwerden und stellte eine nach ihm benannte „Signature“-Mundharmonika her, ein personalisiertes Modell gemäß seiner Spezifikationen. Diese Anerkennung durch Hohner wurde zuvor Musikern wie John Lennon und Bob Dylan gezollt. Chris Kramer erhielt bereits dreimal den German Blues Award und erfuhr in diesem Frühjahr in Memphis/USA mit seiner aktuellen Band „Beatbox & Blues“ große Aufmerksamkeit und Anerkennung. Im Januar 2017 spielte er zuletzt im KJK Sandgasse.

Bildinformation:

Das Foto (privat) darf mit dieser Pressemeldung honorarfrei veröffentlicht werden.