Sprungmarken
Suche
Suche

Offenbach am Main, 5. Februar 2018 – Der Magistrat der Stadt Offenbach hat einem Städtebaulichen Vertrag zugestimmt, mit dem Vereinbarungen mit einem Investor zur Gestaltung des brach liegenden Geländes Berliner Straße 300 in der Nähe des Abgangs zur S-Bahn-Station getroffen wurden.

Die Projektgesellschaft Kaiserlei mbH will dort ein Verwaltungsgebäude mit Mitarbeiterkantine und Parkhaus errichten. „Für unsere westliche Stadteinfahrt sind die prägnanten und städtebaulich gut gestalteten Gebäude ein Gewinn. Wirtschaftlich profitieren wir davon, dass Axa im gesamten Rhein-Main-Gebiet drei Standorte in Offenbach zusammenzieht“, erklärt Oberbürgermeister Dr. Felix Schwenke. 570 Mitarbeiter sollen dort in Zukunft arbeiten.

Entlang der Berliner Straße ist ein Bürogebäude in gleicher Höhe wie auf der Straßenseite gegenüber geplant. Richtung Süden entsteht ein zweiter Block parallel zur Berliner Straße, der über einen Mittelbau mit dem vorderen Komplex verbunden wird. Im hinteren Teil des Grundstücks entsteht auf etwa der Hälfte der Fläche ein Parkhaus mit nach Osten begrünter Fassade und begrüntem Dach. Mit dem Parkhaus werden auf dem knapp 8.200 Quadratmeter großen Grundstück die erforderlichen Stellplätze nach Satzung bereitgestellt.

Östlich vom Parkhaus und nördlich vom Parkhaus quer über das Grundstück verläuft der Grenzgraben auf städtischem Grund. Ohne finanziellen Beitrag der Stadt hat sich der Vorhabenträger verpflichtet, den Grenzgraben auf städtischem Grund zu einer grünen Zone mit hoher Aufenthaltsqualität zu verwandeln. Zu den Bestandsbäumen werden weitere Bäume gepflanzt.

„Davon profitieren auch die Bürgerinnen und Bürger. Denn parallel dazu wird zusätzlich ein Geh- und Radweg von der Berliner Straße zur Willemerstraße geschaffen, für den die öffentliche Nutzung festgeschrieben ist, obwohl der Unterhalt beim Grundstückseigentümer bleibt“, erläutert der Dezernent für Stadtplanung, Paul-Gerhard Weiß.

Die Pflege des renaturierten Grenzgrabens übernimmt nach Abschluss der Bauarbeiten der ESO. Auch die im Bebauungsplan 614A vorgesehene städtische Planstraße westlich des Baufeldes baut die Projektgesellschaft Kaiserlei GmbH gleich mit und übergibt sie fertig an die Stadt. Die Planstraße soll später nach Süden bis auf Frankfurter Gebiet verlängert werden.

Bildinformation:

Position des Bauvorhabens.
Grafik: Stadt Offenbach