Sprungmarken
Suche
Suche

Offenbach am Main, 12. Februar 2018 – Das Vermessungsamt der Stadt Offenbach fährt ab sofort mit einem Elektroauto durch die Stadt zu den Vermessungsaufträgen. „Damit fährt das Offenbacher Vermessungsamt als erste Vermessungsdienststelle in Hessen mit Strom“, erläuterte die Leiterin des Vermessungsamtes Cornelia Jockisch. Stadtrat Paul-Gerhard Weiß präsentierte den Wagen gemeinsam mit Jockisch und ihrem Stellvertreter Hans-Peter Bicherl an der E-Mobil-Ladestation in der Berliner Straße.

Die Vorteile des Nissan ENV 200 demonstrierte Vermessungsexperte Uwe Geinitz. Der weiße Lieferwagen hat eine spezielle Innenausstattung. In passenden Kästen und Schubfächern fährt die Ausrüstung zu den Außenterminen mit. Helm und Messband, Tachymeter, Spaten und Werkzeuge – alles immer griffbereit. Die Elektrosteckdose ist an der Front hinter einem blauen Symbol versteckt. Geladen wird der Wagen in der Rathaus-Garage.

Vorangegangen ist eine Erhebung der durchschnittlichen Nutzung der Fahrzeuge über fünf Jahre. Dabei ermittelte Bicherl, dass die Fahrzeuge rund 25 Kilometer pro Tag und durchschnittliche 300 Kilometer im Monat fahren. „Das liegt am Stadtgebiet mit der maximalen Ausdehnung von bis zu 34 Kilometer diagonal“, erläutert Bicherl. Normalerweise hält ein Auto zehn bis zwölf Jahr im Dienst durch – dank guter Pflege schafft das Vermessungsamt regelmäßig 12 bis 13 Jahre. Nachdem im Jahr 2015 Preisabfragen erfolgten und die Ausgaben genehmigt wurden, gab es eine beschränkte Ausschreibung. Bedingung war ein E-Fahrzeug mit Laderaum (Kleinbus oder Kastenwagen mit mind. 3 Sitzmöglichkeiten für Mitfahrer). Unter den verschieden Herstellern Renault, Peugeot, Toyota, Nissan hat die Ausschreibung als wirtschaftlichstes Angebot das in Offenbach ansässige Autohaus auto-emotion gewonnen, deren Geschäftsführer Agostino Cisterino und der Serviceleiter Luigi Fraschini vom Auto-Emotion bei der Vorstellung anwesend waren.

„Mit Blick auf die Erhebung war die Anschaffung wirtschaftlich und ökologisch sinnvoll und wir unterstützen den hiesigen Mittelstand“, betonte Jockisch.

Ausrangiert wird dafür der 2004 angeschaffte VW-Bus mit Laufleistung von 41.000 Kilometer.

Daten

Anschaffungskosten: ca. 26.000 Euro (brutto)
Batterie-Miete: mtl. 73,00 Euro zuzüglich MwSt.
Innenausstattung: Kosten ca. 8.400 Euro (brutto)
Fahrzeug: 80 KW
Reichweite: bis zu 170 km,
Stromverbrauch: 16,5 kWh,
CO²-Emmisionen: g/km 0,
max. Nutzlast: 579 kg


Bildinformation:

Stadtrat Paul-Gerhard Weiß (links) stellt das neue Elektroauto gemeinsam mit der Leiterin des Vermessungsamtes Cornelia Jockisch (3.v.r), Hans-Peter Bicherl (2.v.r) und Uwe Geinitz (rechts) vor. Mit dabei: Agostino Cisterino und der Serviceleiter Luigi Fraschini (2. und 3. v.l) vom Lieferant Auto-Emotion.

Blick ins Cockpit: der Nissan ENV 200 ist vollgeladen

Unter der Haube: Der Elektroanschluss für das Stromkabel

Hans-Peter Bicherl (links) und Uwe Geinitz demonstrieren die Nutzung der Innenausstattung.

Fotos: Stadt Offenbach / Georg-Foto