Sprungmarken
Suche
Suche

Offenbach am Main, 21. April 2017 – Die neuen Schulgesundheitsfachkräfte haben am Donnerstag, 20. April, zum ersten Mal das Stadtgesundheitsamt in Offenbach besucht. Am nächsten Tag folgten die Gesundheitsämter in Frankfurt und in Dietzenbach. Die zehn angehenden Schulgesundheitsfachkräfte begannen am 1. April ihre Weiterbildung zu diesem in Hessen neuen Beruf und werden im Rahmen eines Pilot-Projektes an verschiedenen Schulen der beiden Städte und des Kreises tätig. Ihre Aufgabe wird darin bestehen, Ansprechpartner für gesundheitliche Fragen zu sein und die Schulen mit Rat und Tat dabei zu unterstützen. Durch die zunehmende Inklusion (inklusive Beschulung) von Behinderten in der Regelschule kommen viele zusätzliche gesundheitliche Fragestellungen auf die Schulen zu. Die beiden in Offenbach eingesetzten Schulgesundheitsfachkräfte werden in der Ernst-Reuter-Schule und der Rudolf-Koch-Schule tätig sein.

Ziele des Pilotprojektes:

  • Verbessertes Gesundheitsverhalten bei Schülerinnen, Schülern und Schulpersonal
  • Etablierung eines gesundheitsbewussten Schulklimas
  • Verbesserung der Lernvoraussetzungen für gesundheitlich und/oder sozial belastete Schülerinnen, Schülern und Schulpersonal
  • Bessere Integration chronisch kranker Schüler
  • Reduktion von Fehlzeiten
  • Entlastung des Schulpersonals

Das Projekt wird getragen von der Hessischen Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung e. V. und finanziert von der AOK Hessen. Bei diesem ersten Termin in Offenbach ging es darum, dass sich die Schulgesundheitsfachkräfte und ihre Ansprechpartnern im Stadtgesundheitsamt kennenlernen. Dabei wurden die Arbeitsweise und die Räumlichkeiten im Rahmen einer zweistündigen Führung gezeigt. Bürgermeister Schneider hieß die Damen als zuständiger Gesundheitsdezernent ganz herzlich willkommen.

 

Bildinformation:

Schulgesundheitsfachkräfte werden im Gesundheitsamt von Bürgermeister Peter Schneider begrüßt.

Foto: Stadt Offenbach

Gruppenbild
© Stadt Offenbach