Sprungmarken
Suche
Suche

Offenbach am Main, 6. Januar 2020 – Am Mittwoch, 15. Januar 2020, um 19.30 Uhr hält Historikerin Dr. Annika Klein einen Vortrag in der Volkshochschule: "Weimarer Verhältnisse"? Medien und Politik in der Weimarer Republik. Die Weimarer Republik ist für ihr Scheitern bekannt. Das Schlagwort "Weimarer Verhältnisse" wird daher gern genutzt, um Visionen der Krise, des Erstarkens politischer Extrempositionen und des Versagens der Demokratie hervorzurufen.

Aber die Weimarer Republik war mehr als nur ihr Ende. Sie stellte auch eine Phase der Umbrüche und der neuen Möglichkeiten dar. Film und Radio etablierten sich als neue Medien während sich die Presse zu einem Massenmedium entwickelte, in dem durch die neuen illustrierten Zeitungen Ereignissen und Akteuren nun ebenfalls ein "Gesicht" verliehen werden konnte. Neue Medien und Medienformen verändern aber - das sehen wir auch heute - immer auch die Beziehungen zwischen Medien, Politik und Rezipienten. Während die einen sie als Chance für neue Ausdrucksformen, neue Botschaften und neue Akteure begreifen, fürchten die anderen ihr zerstörerisches Potential, ihre Unkontrollierbarkeit oder ihre manipulativen Möglichkeiten. Für die Weimarer Republik - und ihr Ende - spielten mit Sicherheit beide Facetten eine entscheidende Rolle.

Es ist keine Anmeldung erforderlich, Abendkasse: 7 Euro

Der Vortrag findet im Haus der vhs, Berliner Str. 77, Saal 1. Obergeschoss statt.

Für Rückfragen steht vhs-Programmbereichsleiterin Birgit Grün unter Tel. 069 / 80 65-3135 zur Verfügung.