Sprungmarken
Suche
Suche

Offenbach am Main, 29. Januar 2020 –  „Immer wieder sonntags … kommt die Erinnerung“ lautet ein deutscher Schlagertitel aus den 70er-Jahren. Frei nach diesem Motto sind die Vorträge zweier Historiker gebündelt, die die Vergangenheit mit der Gegenwart und Zukunft verknüpfen.

Am Sonntag, 9. Februar 2020, entführt Dr. Jörg Füllgrabe um 15 Uhr in die ausgehende Jungsteinzeit. In seinem Vortrag „Religion und Astronomie: Nebra, Stonehenge und andere Rätsel“ geht es um Steinsetzungen als Hinweise auf eine religiöse Aktivität, die sich vornehmlich im Zusammenhang mit Bestattungssitten fassen lässt. Dazu gehören Steinkammergräber wie sie sich an den Küsten Westeuropas aber auch im Binnenland bis in den Norden Hessens finden. Noch weiter reicht das Verbreitungsgebiet von einzelnen Steinsetzungen, auch wenn deren Schwerpunkt in der Bretagne liegt. Neben diesen Großbauten, deren bekanntester zweifellos das südenglische „Stonehenge“ ist, lassen aber auch kleinere Funde wie etwa die berühmten bronzezeitlichen „Sonnenhüte“ oder die noch prominentere „Himmelsscheibe von Nebra“ Einblicke in diese Zeit zu, in der sich Religion und ‚Wissenschaft‘ überschnitten. Dabei ging es zwar um Erkenntnisse, mit denen aber vermutlich vor allem geheimes Wissen aus einer fremden, göttlichen Welt erlangt werden sollte.

Reguläre Eintrittspreise. Keine Anmeldung erforderlich.