Sprungmarken
Suche
Suche

Offenbach am Main, 8. Juni 2021 – Ab dem morgigen Mittwoch, 9. Juni, gilt in Offenbach die Stufe 2 des Hessischen Zweistufenplans, der unter anderem die Öffnung von Betrieben und Einrichtungen sowie Kontaktbeschränkungen während der andauernden Pandemie regelt. Mit Erreichen der Stufe 2 darf und wird morgen passend zu den guten Wetteraussichten für die kommenden Tage auch das Waldschwimmbad auf der Rosenhöhe wieder öffnen. Vorerst kann jedoch nur im 50-Meter-Becken unter der Traglufthalle geschwommen werden. Das 25-Meter-Becken muss noch einige wenige Tage geschlossen bleiben: Der Termin zur vorgeschriebenen Wasserbeprobung wurde zwar aufgrund der raschen Entspannung der Corona-Situation vorgezogen, es wird jedoch erst zum Ende der Woche mit dem Laborergebnis gerechnet. Erst danach kann das Stadtgesundheitsamt das Becken freigeben.

Wie im Vorjahr sind nach den Vorgaben des Landes Hessen auch in dieser Saison die bereits bekannten Maßnahmen zur Zugangssteuerung und zum Infektionsschutz einzuhalten. Nur eine Person darf pro 10 Quadratmeter öffentlich zugänglicher Fläche Zutritt erhalten. Maximal dürfen deshalb gleichzeitig 500 Besucherinnen und Besucher auf das Schwimmbadgelände – unabhängig davon, ob sie nur auf die Liegewiese oder auch schwimmen möchten. Wenn die maximale Besucherzahl erreicht ist, dürfen keine weiteren Personen auf das Gelände. Aus diesem Grund wird eine vorherige Online-Anmeldung unter www.eosc.de dringend empfohlen.

Bewährt hat sich im vergangenen Jahr, täglich drei Zeitfenster für einen Besuch zu vergeben. So auch im Sommer 2021: Ein Besuch ist möglich für folgende Zeitfenster: 8 bis 11 Uhr, 12 bis 15 Uhr und 16 bis 19 Uhr. Jeweils dazwischen müssen die Gäste das Gelände für eine Grundreinigung vollständig verlassen. Kassenschluss ist um 19 Uhr. Bis 19.30 Uhr müssen die letzten Gäste den Heimweg angetreten haben. An Wochentagen sind die Frühstunden von 6 bis 8 Uhr ausschließlich Vereinsmitgliedern vorbehalten.

Gemäß der Entscheidung des Verwaltungsstabs der Stadt Offenbach muss für den Schwimmbadbesuch kein Test-, Impf- oder Genesenen-Nachweis vorgelegt werden. In den Sanitärräumen, Umkleiden und im Kassenbereich besteht jedoch vorsorglich Maskenpflicht. Wegen der grundsätzlichen Gefahr einer Übertragung des Virus durch Aerosole besteht auch im Wasser die Pflicht Abstände einzuhalten. Diese Vorgaben gelten grundsätzlich auch für Geimpfte oder Genesene. In den Becken werden breite Bahnen eingerichtet, in denen im Kreisverkehr geschwommen werden darf.

Die in die Jahre gekommene Einhausung des 50-Meter-Beckens wird wie schon im Vorjahr nicht abgebaut, um aufgrund ihres Zustands keine Risiken durch einen Ab- und Wiederaufbau für den Winterbetrieb einzugehen. Wie berichtet, arbeitet die Stadt an einem umfassenden Sanierungskonzept für das Waldschwimmbad, um das Schwimmbad zu modernisieren und den Betrieb langfristig unter besseren Bedingungen zu sichern. Es ist aktuell geplant, die neue Traglufthalle zur Wintersaison 2022/2023 erstmalig zu errichten. Dies setzt allerdings voraus, dass die Pandemie keinen weiteren negativen Einfluss auf die Planung und die Realisierung der hierfür erforderlichen baulichen Maßnahmen nimmt.

Neu ist in diesem Jahr eine datenschutzkonforme Videoüberwachung des Geländes in den Nachtstunden, um unberechtigten Zutritt zu verhindern. Die Überwachung ist an ein Alarmsystem gekoppelt, das direkt die polizeilichen Einsatzkräfte alarmiert. Wie der EOSC weiterhin mitteilt, finden am Samstag, 3. Juli, und Sonntag, 4. Juli, unter strengen Corona-Schutzvorkehrungen die Hessischen Meisterschaften im Schwimmen auf der Rosenhöhe statt. Das Schwimmbad bleibt an diesen beiden Tagen für die Öffentlichkeit geschlossen, da aufgrund der Auflagen beide Becken für die Ausrichtung der Meisterschaften durch den Hessischen Schwimmverband benötigt werden.