Sprungmarken
Suche
Suche

Offenbach am Main, 5. November 2019 – Die Volkshochschule Offenbach lädt für Freitag, 8. November, von 15 bis 16.30 Uhr zum Workshop „Die Macht der Gefühle. Deutschland 19|19“ im Haus der Volkshochschule Offenbach, Berliner Straße 77, ein.

Dieser Workshop wird die historischen Themen der Ausstellung kurz behandeln und den Teilnehmer/-innen die Möglichkeit geben, die Rolle der Gefühle im eigenen Leben und in der Gesellschaft zu reflektieren, um zu erfahren, wie diese die Entscheidungen im aktuellen politischen und sozialen Bereich beeinflussen. Der Workshop ermöglicht, die Gefühle, die in den Fotos ausgestellt sind, selbstkritisch zu analysieren und zu diskutieren.

Das ist ein Bildungsseminar der Arbeitsgemeinschaft ARBEIT UND LEBEN, eine Zusammenarbeit von vhs und DGB.

Das Seminar ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Weitere Auskünfte sind unter Angabe der Kursnummer N1042 bei der Telefonnummer 8065 3141 oder per E-Mail an vhsoffenbachde erhältlich.

Anlässlich ihres 100-jährigen Jubiläums zeigt die Volkshochschule die Ausstellung über 20 Gefühlswelten, die Deutschland in den letzten 100 Jahren prägten. „Die Macht der Gefühle. Deutschland 19|19“ lautet der Titel der gemeinsamen Schau der Stiftung „Erinnerung, Verantwortung und Zukunft“ (EVZ) und der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, die unter der Schirmherrschaft von Bundesaußenminister Heiko Maas steht. Sie zeigt den Einfluss von Gefühlen auf Politik und Gesellschaft. „Die Macht der Gefühle. Deutschland 19|19“ illustriert, wie Angst, Hoffnung, Liebe oder Wut in den vergangenen hundert Jahren geschichtliche Ereignisse geprägt haben. Historische Bilder, Zitate und Kurztexte sowie multimediale Begleitangebote machen deutlich, dass Gefühle Motor von Reform- und Demokratisierungsprozessen waren, aber auch politisch instrumentalisiert und manipuliert wurden. Anlass der Ausstellung sind zahlreiche Jahrestage wie beispielsweise 80 Jahre Beginn des Zweiten Weltkriegs und 70 Jahre doppelte deutsche Staatsgründung. Sie regen 2019 dazu an, sich mit der Geschichte von Demokratie und Diktatur auseinanderzusetzen.