Sprungmarken
Suche
Suche

Offenbach am Main, 15. November 2019 – Die Stadt Offenbach hat gemeinsam mit der Bürgerinitiative Luftverkehr (BIL) Mitglieder des Bundestages eingeladen. Sie sollen am Dienstag, 19. November, um 19 Uhr im Stadtverordnetensitzungssaal im Offenbacher Rathaus Rede und Antwort stehen, ob und wie die zukünftige, überarbeitete Fluglärmschutznovelle den Bürger schützt. „Diese Überarbeitung ist vom Gesetz nach 10 Jahren vorgeschrieben und inhaltlich mehr als notwendig. Auch haben noch immer viele Offenbacher, die vom Fluglärm betroffen sind, keinen Rechtsanspruch auf einen wirkungsvollen Lärmschutz in ihren Wohnungen und Häusern. Sie warten immer noch auf Entschädigungen für die eingeschränkte Nutzung von Balkonen und Gärten“, betonen die Veranstalter.

Der Debatte über den Fluglärm stellen sich Björn Simon (MdB CDU), Arno Klare (MdB SPD), Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn (MdB Bündnis 90 / Die Grünen), Jörg Cezanne (MdB Die Linke), Till Mannsmann (MdB FDP). Das Eingangsreferat hält Dr. Franziska Heß. Sie ist Expertin für Luftverkehrsrecht. Die Moderation übernimmt Holger Weinert (ehemaliger Moderator der Hessenschau).

Neuere Lärmwirkungsstudien wie die NORAH-Studie sehen gesundheitliche Beeinträchtigungen und Einschränkungen der Lebensqualität auch unter den bislang festgelegten Schwellwerten. Für Flughafendezernent Paul-Gerhard Weiß und Ingrid Wagner (Vorsitzende der BIL) stellen sich Fragen wie: Entspricht der Gesetzentwurf diesen neuen Erkenntnissen der Lärmwirkungsforschung? Entspricht der Entwurf dem aktuellen Stand der Lärmminderungstechnik? Wird der Lärm innen oder außen gemessen? Wird Schallschutz nur für die Schlafräume gewährt oder für die gesamte Wohnung? Wie schnell und dauerhaft wird ein Anspruch auf Lärmschutz gewährt? Wie wird das Verhältnis vom passiven Schallschutz (Lärmdämmung) zum aktiven Schallschutz (Lärmminderung an der Quelle) gesehen?

Diese und weitere Fragen sollen von den Besuchern der Veranstaltung nach ihrem Interesse gewichtet werden. Diese Listung wird dann Grundlage für die Diskussion mit den Bundestagsabgeordneten sein.