Sprungmarken
Suche
Suche

Offenbach am Main, 10. September 2019 – Rund 160 Unternehmen besuchten die Beraterinnen und Berater des Amtes für Umwelt, Energie und Klimaschutz seit dem 22. Februar für eine Energieeffizienzberatung. Im 7. Projektgebiet südlich des Odenwaldrings und entlang der Waldstraße boten sie allen dort ansässigen Unternehmen die kostenlose Beratung an. 17 Unternehmen haben sich im Zeitraum bis August kostenlos und umfangreich beraten lassen. Neben der Reduktion von CO2-Emissionen werden auf diesem Weg auch Möglichkeiten aufgezeigt bares Geld einzusparen. Ergebnisse aus dem aktuellen Gebiet wurden am Mittwoch, 4. September bei der Firma Transa Spedition GmbH vorgestellt – außerdem wurden die Teilnehmer an der Energieberatung mit Urkunde und Plakette geehrt.

Umweltdezernent Paul-Gerhard Weiß begrüßte die Unternehmen, die sich anschließend   zum Thema Fördermittel aktuell informieren konnten. Die vom Bund bereits ausgezeichnete Maßnahme der Stadt Offenbach ermöglicht eine kostenlose Beratung für Unternehmen, sie profitieren nicht nur durch wertvolle Hinweise zum Energiesparen, sondern erhalten auch unternehmensbezogene Maßnahmen als Vorschlag.

Das diesjährige Gebiet war mit insgesamt 159 aufgesuchten Unternehmen eines der größten bisher beratenen Gebiete. Insgesamt wurden seit 2013 schon über 900 Unternehmen angesprochen und knapp 130 dann tatsächlich beraten, eine Quote von 14 Prozent.

Zwei der beratenen Unternehmen im aktuellen Gebiet haben sich zu der Beratungsaktion geäußert: „Ich fühle mich als Unternehmen in Offenbach von der Stadtverwaltung unterstützt. Eine solche Plakette ist gut für das Bewusstsein meiner Mitarbeiter,“ so Roberto Carredu von der Antec Antennentechnik GmbH. Auch Oliver Feldmann vom Arbeiter-Samariter-Bund Mittelhessen sagt, dass er dankbar für die professionelle Beratung ist: „Wir haben uns gut aufgehoben gefühlt und sind froh über das Umweltamt als Anlaufstelle.“

Neben der Teilnehmerehrung fand an dem Abend auch die Vernetzung mit Offenbacher Unternehmen statt, die schon in der Beratung waren und ihre Maßnahmenentwicklung vorstellten. Seit 2016 werden diese Netzwerktreffen vom Amt für Umwelt, Energie und Klimaschutz für alle interessierten Unternehmen organisiert.

Eine wichtige Dienstleistung des Amtes für Umwelt, Energie und Klimaschutz ist es, die Unternehmen nach der Beratung weiterhin zu begleiten. Sei es bei der Umsetzung von Maßnahmen oder aber durch die Vernetzungstreffen, die regelmäßig circa zweimal im Jahr stattfinden. Bei den Vernetzungstreffen ist sowohl die Amtsleiterin des Amtes für Umwelt, Energie und Klimaschutz Heike Hollerbach dabei, wie auch Dorothee Rolfsmeyer, die Expertin für die Energieberatung für Unternehmen, die das Projekt leitet. Fachexperten werden je nach Themen hinzugezogen.

Die Firma Transa Spedition GmbH, die als Gastgeber fungierte, berichtete auch über ihre eigenen Erfahrungen in Sachen Energieeffizienz und Nachhaltigkeit.

 „Als Spezialist für Full Load Solutions auf Schiene, Straße und in multimodalen Transportketten sorgen wir dafür, dass unsere Kunden beim Transport ihrer Güter einen aktiven Beitrag zum Umweltschutz leisten können. Nicht zuletzt auch deshalb, weil wir auch auf die von uns eingesetzten Transportunternehmer einwirken, umweltfreundliche Technik zu nutzen. Aber auch vor der eigenen Haustür – in unseren Gebäuden und Fazilitäten – fühlen wir uns dem Umweltschutz verpflichtet. In unserer Zentrale in Offenbach hat uns das Umweltamt mit der Energieberatung aktiv unterstützt, dieser Verpflichtung nachzukommen,“ so Jürgen Wach, Prokurist bei der Transa Spedition GmbH.

Interessierte Unternehmen können sich jederzeit unter umweltamtoffenbachde oder 069-8065 2557 zu entsprechenden Fragen informieren.