Sprungmarken
Suche
Suche

Wann ist das Bürgerbüro geöffnet und was muss ich zur Beantragung eines neuen Ausweises mitbringen? Wie finde ich einen Kindergartenplatz in der Nähe? Die richtige Schule? Was können wir am Wochenende unternehmen oder auch warum stehe ich gerade zwischen Frankfurt und Offenbach im Stau? Nicht nur die Bürger wollen sich informieren – Touristen suchen Hotels, Wirtschaftstreibende geeignete Flächen, Start-ups Netzwerke, Ausgehwillige Tipps: Menschen haben viele Fragen und das Meiste lässt sich mit einem Klick auf www.offenbach.de beantworten.
Kaiserlei-Umbau: läuft Die Seite bündelt den Internetauftritt von Stadt Offenbach und Stadtwerke Unternehmensgruppe (SOH) und informiert aktuell über alles Wissenswerte aus der Stadt und dem Konzern. Neben politischen Beschlüssen und wirtschaftlichen Entwicklungen haben Themen aus Bildung, Kultur, Mobilität, Stadtservice und Immobilien ihren Platz. Nachdem das Portal 2015 einen neues Gesicht bekommen hatte und sich seitdem wie ein Magazin mit eigenen Bilderwelten präsentiert, sind die Zugriffszahlen weiter gewachsen: 1,5 Millionen Besucher zählte www.offenbach.de im vergangenen Jahr, das entspricht einem Plus von 23 Prozent im Vergleich zum Jahr 2016. Durchschnittlich 3 Minuten befand sich der Besucher auf den Seiten, bis das Gesuchte gefunden oder ein Überblick über ein Thema gewonnen wurde. Bei den Einzelseiten entfiel die höchste Steigerungsrate auf die Themenseite zum Kaiserleikreisel, auf der in deutscher und englischer Sprache umfangreich über Umbau und daraus resultierenden Verkehrsbehinderungen informiert wird. Mehr als 138.000 Mal wurden die Seiten in der Rubrik Planen, Bauen, Wohnen aufgerufen. Aufgrund der erwarteten hohen Zugriffszahlen hatte das Amt für Öffentlichkeitsarbeit gleich zu Beginn eine eigene URL eingerichtet: www.kaiserlei-umbau.de. Weiterhin auf Wachstumskurs: die virtuellen Angebote des Bürgerbüros, wie Terminfinder, Ab- und Anmeldung von Fahrzeugen oder die Verlängerung des Bewohnerparkausweises.

Oft geklickt: Feuerwehr

„Von Null auf Hundert“ stieg die Feuerwehr Offenbach ins städtische Portal ein. Seit Mai 2017 ist die Berufsfeuerwehr mit einem eigenen Auftritt als sogenannte Microsite  unter „Sicherheit & Ordnung“ virtuell zuhause. Die Seiten werden von einem eigenen Redaktionsteam mit Sitz in der Rhönstraße betreut, ein Dokuteam steuert professionelles Bildmaterial zu Einsätzen bei. Mehr als 100.000 mal wurden die Seiten, die auch über den Beruf den Feuerwehrmannes, die Geschichte der Brandlöscher in Offenbach und vieles andere mehr informieren, seit Mai geklickt. Für Fabian El Cheikh, Leiter des Amtes für Öffentlichkeitsarbeit, ein schöner Erfolg und eine Bestätigung des bestehenden Auftritts: „Das Portal überzeugt und wir freuen uns, dass sich der magazinartige Auftritt auch in anderen Abteilungen und Ämtern durchsetzt.“ So zieht auch die Kreativwirtschaft, die bisher einen unabhängigen Auftritt hatte, in absehbarer Zeit bei www.offenbach.de mit ein und profitiert dabei auch von den guten Zugriffszahlen der Wirtschaft.

Service und Mobilität

Wachsende Zugriffszahlen verzeichnet auch die SOH, hier liegt die Steigerung 2017 zum Vergleichszeitraum bei 9 Prozent. Dabei sind vor allem Service-Themen gefragt: Gesucht werden Wohnungen, Veranstaltungen in Capitol, Stadion und Stadthalle, Abfuhrtermine der Müllabfuhr und Busverbindungen. Insbesondere die Zugriffszahlen auf die Mobilitätszahlen haben sich nahezu verdoppelt, zudem zeichnet sich bereits hier eine Trendwende ab: Elektromobilität kommt, ob per Bus oder per Bahn – die entsprechenden Angebote werden allgemein gut angenommen und sind gefragt. Mehr als 14.767 Besucher interessierten sich alleine für dieses Thema.

Mobile First

Mobilen Endgeräten gehört die Zukunft und auch hier überzeugt www.offenbach.de mit seinen responsiven Möglichkeiten: Mehr als die Hälfte der Besucher ist inzwischen mit Smartphone oder Tablet auf den Seiten unterwegs. Häufiger als in vielen anderen Städten.
„Die Bedürfnisse der Menschen sind vielfältig, ebenso wie ihre Herangehensweise bei der Informationsbeschaffung“, bilanziert Regina Preis, Geschäftsführerin der für den städtischen Internetauftritt verantwortlichen Offenbacher Stadtinformationsgesellschaft OSG und Leiterin der Unternehmenskommunikation der SOH, „aber mit unseren Angeboten sind wir auf einem guten Weg.“

Dass nicht nur die Herausforderungen der Informationsgesellschaft weiter zunehmen werden, weiß auch Fabian El Cheikh, zweiter Geschäftsführer der OSG: „Unsere Stadt wächst und wird für Unternehmen und Zugezogenen immer interessanter. Dem wollen wir beispielsweise mit zusätzlichen mehrsprachigen Angeboten sowie der Kommunikation in den sozialen Medien begegnen, um die Bürger noch besser zu erreichen und zu informieren.“

Neben Twitter und Facebook betreibt das Onlineteam der OSG, des Amtes für Öffentlichkeitsarbeit und der SOH einen gemeinsamen Instagram-Account. „Von unseren zentralen Kanälen profitieren alle Organisationseinheiten der Verwaltung und der Stadtwerke“, betont Regina Preis, „denn dort erzielen wir Reichweite und können abgestimmt über das Geschehen in unserer Stadt informieren“.

Offenbach am Main, 2. Mai 2018