Sprungmarken
Suche
Suche

Offenbach aus der Luft, im Hintergrund Frankfurt
© Fotodesign Häsler / Stadt Offenbach

Historisch gesehen ist Offenbach über 1000 Jahre alt, betrachtet man aber das Durchschnittsalter der Einwohner dann ist die Stadt gerade mal knapp 40 Jahre alt. Offenbach gehört seit Jahren zu den Städten mit der jüngsten Bevölkerung in Hessen und in Deutschland. Zum Vergleich: Die Hessen waren 2015 im Schnitt über drei Jahre älter (43,7 Jahre) und in ganz Deutschland betrug das Durchschnittsalter 44,2 Jahre. Der Blick in den Vierteljahresbericht zur Bevölkerungsentwicklung des Amtes für Arbeitsförderung, Statistik und Integration offenbart weitere interessante Zahlen.

133.827 Menschen lebten Ende 2016 in der Stadt am Main, die Einwohnerzahl erreichte damit einen neuen Höchststand. Seit 2012 wächst die Bevölkerung in Offenbach durchschnittlich um 2.392 Personen pro Jahr. Der Anstieg ist nicht nur auf mehr Geburten zurückzuführen, sondern auch auf Zuzüge – gerade aus dem Ausland. Rund 37 Prozent der in Offenbach wohnenden Personen hatten Ende 2016 keinen deutschen Pass.

Tabelle zur Bevölkerungsentwicklung in Offenbach
Tabelle zur Bevölkerungsentwicklung in Offenbach © Stadt Offenbach

Altersstruktur der Einwohner

Im Schnitt kommen seit 2012 etwa 1420 Offenbacher Babys pro Jahr zur Welt. Von 2012 ist die Geburtenzahl um 15 Prozent auf 1.569 Neugeborene im Jahr 2016 gestiegen. Betrachtet man das Wachstum der Bevölkerung nach Altersgruppen, dann war die 25- bis 30-Jährigen die am stärksten wachsende Gruppe in den vergangenen fünf Jahren. Ihr Anteil an der Gesamtbevölkerung kletterte von 7,8 Prozent (im Jahr 2012) auf 8,5 Prozent (im Jahr 2016). Interessant ist auch der Blick auf die Alterspyramide: Entgegen dem Bundestrend werden auch die Einwohner Offenbachs, die einen deutschen Pass haben, statistisch gesehen jünger. Umgekehrt altern die Offenbacher ohne deutschen Pass statistisch: Das Durchschnittsalter der deutschen Bevölkerung sank von 42,6 Jahren im Jahr 2007 auf 41,7 Jahre im Jahr 2016. Bei den Offenbachern ohne deutschen Pass stieg das Durchschnittsalter in diesem Zeitraum um 1,8 auf 38,2 Jahre. 12,1 Prozent von ihnen waren Ende 2016 unter 18 Jahren alt, 12,4 Prozent 60 Jahre und älter. Zum Vergleich: Bei der Bevölkerung mit deutschem Pass waren 20,8 Prozent unter 18 Jahren und 26,6 Prozent 60 Jahre und älter. Die größten Bevölkerungszuwächse verzeichnete die Statistik bei den zehn- bis 18-jährigen Deutschen. Bei den Nichtdeutschen gab es in diesen beiden Altersgruppen Rückgänge.

Herkunft der Neubürger

In den vergangenen fünf Jahren haben sich mehr Menschen in Offenbach angemeldet als abgemeldet: Im Schnitt sind 14.691 Menschen pro Jahr nach Offenbach gezogen und 12.734 Personen weggezogen. Rund 40 Prozent der Neu-Offenbacher sind aus anderen hessischen Gemeinden nach Offenbach gezogen, vor allem aus Frankfurt und dem Kreis Offenbach. Weitere 42 Prozent kamen aus dem Ausland. Ein ähnliches Bild zeigte sich bei den Wegzügen: Über 46 Prozent zogen in eine andere hessische Kommune, davon wiederum die meisten in den Kreis Offenbach oder nach Frankfurt. Damit bestätigen die Zahlen die hohe Wechselbeziehung zwischen Frankfurt und Offenbach, die sich eben auch in der Wahl des Wohnsitzes ausdrückt. Mit Einwohnern aus inzwischen 158 Nationen ist Offenbach Heimat für Menschen aus den unterschiedlichsten Kulturen und Weltreligionen. „Die große Vielfalt der Migrantenbevölkerung kann ein Erfolgsfaktor für Integration sein. Es gibt keine einzelne Gruppe, die das Bild prägt. Das Risiko der Herausbildung geschlossener Immigrantenmilieus ist dadurch geringer“, sagt Dr. Matthias Schulze-Böing, Leiter des Amtes für Arbeitsförderung, Statistik und Integration. Die meisten Einwanderer kommen nach wie vor aus den neuen EU-Ländern Rumänien, Bulgarien und Kroatien. Zwar gab es auch einen hohen prozentualen Anstieg von Einwanderern aus Serbien und Montenegro, aber die absolute Zahl der von 2012 bis 2016 eingewanderten Montenegriner lag im Schnitt bei nur 93 Personen pro Jahr. Rückgängig ist die Bevölkerungszahl der Staatenlosen (32,2 Prozent), der Türken (6,9 Prozent), der Marokkaner (2,8 Prozent) und der US-Amerikaner (2,6 Prozent). „Die Rückgänge bei den Offenbachern mit türkischen und marokkanischen Pass sind auch auf die Einbürgerungen zurückzuführen“, erklärt Schulze-Böing.

Bevölkerung in den statistischen Bezirken der Stadt

Der neu geschaffene Wohnraum in den Neubaugebieten „An den Eichen“ und am Hafen macht sich in der Statistik bemerkbar: Ein deutliches Plus an Anwohnern gab es Ende 2016 im Vergleich zu 2012 im Bezirk 41 (Mühlheimer Straße) und am Kaiserlei. Der Hafen ist Teil des statistischen Bezirks Kaiserlei. Der hohe Anstieg der Einwohnerzahl am Kaiserlei hängt aber auch mit der Ende 2015 kurzfristig eingerichteten Notunterkunft für Flüchtlinge zusammen. Attraktiv ist auch das Stadtzentrum von Offenbach: Vor allem in den Bezirken der Innenstadt 11 (Hochschule für Gestaltung), 12 (Wilhelmschule) und 16 (Mathildenschule) erhöhte sich die Einwohnerzahl überdurchschnittlich.

Offenbach im hessischen Vergleich

Ein Blick in die Region zeigt, dass die Offenbacher Bevölkerung überdurchschnittlich wächst. Knapp die Nase vorn hat Frankfurt beim Bevölkerungswachstum: Von 2011 bis 2015 wuchs die Einwohnerzahl um 8,3 Prozent, Offenbach liegt mit 7,7 Prozent (insgesamt 8.879 Personen) dicht dahinter. Den dritten Platz erreicht Darmstadt mit 6,5 Prozent. Knapp über dem Landesdurchschnitt von 3 Prozent liegt der Bevölkerungsgewinn in Kassel (3,2 Prozent). Wiesbaden erreicht nur eine Steigerung von 1,9 Prozent. Insgesamt gab es in ganz Hessen seit 2011 einen großen Zuzug von Menschen ohne deutsche Staatsangehörigkeit. 2015 wanderten 29,2 Prozent mehr Menschen in Hessen ein als 2011. Bis auf Wiesbaden verzeichneten alle kreisfreien Städte Zuwachsraten von über 20 Prozent. Den höchsten Zuwachs gab es in Kassel mit 29,9 Prozent, danach folgt Darmstadt mit 26,7 Prozent. Offenbach liegt mit 23,7 Prozent an dritter Stelle. Allerdings geht die niedrigere Zuwachsrate bei den Zuzügen in Offenbach auf die bereits sehr hohe Ausgangszahl im Jahr 2011 zurück.

12. April 2017