Sprungmarken
Aktuelles Wetter:bedeckt19°C
Suche
Suche

Unbeeinträchtigt von der Corona-Pandemie schreiten die Bauarbeiten bei der Kita Rödernstraße (3) und der Kita Brandenburger Straße (11) zügig voran. Sowohl der Neubau der Kindertagesstätte 3 im Stadtteil Westend als auch der Neubau der Kindertagesstätte 11 zwischen Bürgel und Rumpenheim entsteht in Holzrahmenbauweise.
Baustelle Kita Rödernstraße
Noch hebt sich im Westend der Kran über den Neubau der Kita Rödernstraße (3). Der in Holzrahmenbauweise erstellte Rohbau ist bereits fertig. © OPG

Mehr Platz und mehr Plätze

Die neuen Gebäude ersetzen nicht mehr zeitgemäße, eingeschossige Bauten und werden zweigeschossig errichtet. Dadurch erhöht sich die Kapazität der beiden städtischen Betreuungseinrichtungen.

An beiden Standorten sind die Rohbauten bereits fertiggestellt, Fenster und Türen eingebaut und das Dach abgedichtet. Die OPG aus dem Geschäftsfeld Immobilien der Stadtwerke-Gruppe ist mit der Projektsteuerung und treuhänderischen Abwicklung beider Bauvorhaben beauftragt. Die Projektleitung liegt jeweils beim Hochbaumanagement des Amtes für Stadtplanung, Verkehrs- und Baumanagement.

Baustelle Kita Rödernstraße
Der eingeschossige Anbau der Kita Rödernstraße (3) aus dem Jahr 2006 (rechts) wird weiter genutzt und mit dem Neubau verbunden. © OPG

Häuser im Oktober & August bezugsfertig

Zurzeit sind die Handwerker in beiden Häusern mit dem Innenausbau und der technischen Installation befasst. Ebenfalls mit den Fassadenarbeiten wurde begonnen. Nach rund einjähriger Bauzeit werden die beiden Holzhäuser voraussichtlich Mitte Oktober (Kita 3) beziehungsweise Ende August (Kita 11) dieses Jahres bezugsfertig sein.

Innenausbau Baustelle Kita Rödernstraße
Die Handwerker in der Kita Rödernstraße (3) sind bereits mit dem Innenausbau und der technischen Installation befasst. © OPG

Zweigeschossiger Neubau für die Kita 3

Die Kita 3 im Westend wurde 1963 erbaut, 1972 und 1974 erweitert und 2006 um einen zweiten Gebäudeteil ergänzt. Das Hauptgebäude war baulich und technisch in die Jahre gekommen und wurde abgerissen, weil eine Sanierung unwirtschaftlich gewesen wäre. Der neuere, eingeschossige Gebäudeteil bleibt in seiner baulichen Form und Nutzung erhalten und wird barrierefrei mit dem zweigeschossigen Neubau verbunden.

Bis zur Schließung der Kita  wegen des Corona-Virus konnte der Anbau während der Bauphase von zwei Gruppen weiter genutzt werden. Die anderen vier Gruppen wurden interimsweise in Modulbauten auf dem Kita-Gelände betreut.
Für den Neubau des Hauptgebäudes hatte die Stadt Offenbach eine Ausnahmegenehmigung vom Regierungspräsidenten einholen müssen, weil das Baugelände in der Fluglärmschutzzone (Tagesschutzzone 2) des Frankfurter Flughafens liegt. 

"Wie bei jedem Kita-Projekt, das wir anpacken, sorgen wir nicht nur für eine bauliche und räumliche Verbesserung, sondern versuchen möglichst auch, mehr Betreuungsplätze zu schaffen, um den erhöhten Bedarf in unserer schnell wachsenden Stadt zu decken", erklärt Stadtplanungsdezernent Paul-Gerhard Weiß.   

Die Kita in der Rödernstraße verfügte bislang über eine Kapazität von sechs Gruppen mit 150 Plätzen. Durch den Neubau wird sie künftig 175 Kindern in sieben Gruppen Platz bieten.

Baustelle Kita Brandenburger Straße
Der Holzrahmenbau der Kita Brandenburger Straße (11) entsteht unmittelbar neben dem eingeschossigen Bestandsgebäude. Der Altbau wird später abgerissen und die Freianlage neu gestaltet. © OPG

Neue Außenanlage für die Kita 11

Die Raumgestaltung des 1973 errichteten, eingeschossigen Bestandsgebäudes der Kita 11 in Bürgel entsprach ebenfalls nicht mehr den aktuellen Anforderungen an eine moderne Kindertagesstätte. Auch an diesem Standort nahe der Hans-Böckler-Siedlung erweitert die Stadt die Kapazität und wird damit dem wachsenden Bedarf an Kita-Plätzen gerecht.

Anders als im Westend, ist es in der Brandenburger Straße möglich, den zweigeschossigen Neubau  neben dem bestehenden Kita-Gebäude zu errichten. Während der Bauphase kann der Altbau weiter genutzt werden, eine Interimsunterbringung der Kinder ist somit nicht erforderlich. Erst nach dem Umzug in den Neubau wird das Bestandsgebäude abgebrochen und anschließend die Freianlage neu gestaltet.
Auch die Arbeiten an der Kita 11 laufen nach Plan. Beeinträchtigt worden waren sie lediglich durch das "Sturmtief Sabine". Eine orkanartige Böe hatte  in  der Nacht vom 9. auf den 10. Februar einen Teil des Baugerüsts aus seiner Verankerung gerissen.

Holzhaus Kita Brandenburger Straße
An der Kita Brandenburger Straße (11) am Ortsrand zwischen Bürgel und Rumpenheim haben bereits die Fassadenarbeiten begonnen. © OPG

14 Millionen Euro für beide Einrichtungen

Die Stadt Offenbach investiert in die beiden Kindertagesstätten zusammen über 14 Millionen Euro und erhält dafür Zuschüsse von Bund und Land. Die Projektgesamtkosten der Kita Rödernstraße (3) belaufen sich auf 6,77 Millionen Euro. 4,9 Millionen Euro Fördermittel erhält die Stadt aus dem Kommunalinvestitionsprogramm des Bundes (KIP Bund). Für die Kita Brandenburger Straße (11) betragen die Projektgesamtkosten 7,3 Millionen Euro. Hier fließen 6,43 Millionen Euro Fördermittel aus dem Kommunalinvestitionsprogramm des Landes (KIP Land). 

14. April 2020