Sprungmarken
Aktuelles Wetter:bedecktC
Suche
Suche

„Offenbach am Main, Ankommen war niemals schöner“, werden Radfahrer und Jogger seit dem Architektursommer Rhein-Main auf einem großen Schild an der Frankfurter Stadtgrenze in Höhe der Offenbacher Staustufe begrüßt. Nur wenige Meter weiter werden sie auf ihrem Weg durch den abendlich-dunklen Schleusenpark von einer Lichtinstallation aus 20 aneinander gereihten Halogenlampen begleitet.

Ausgelöst durch Doppellichtschranken an den beiden Enden dieser Lichterkette, entfalten die Kugelleuchten in beiden Richtungen nacheinander ihre Leuchtkraft jeweils in genau der Geschwindigkeit, mit der die Passanten auf dem Mainradweg zwischen beiden Großstädten unterwegs sind.

Das soll bis auf weiteres so bleiben. Mindestens bis zur Luminale, dem Lichtkulturfestival vom 13. bis 18. März in Frankfurt und Offenbach, soll der künstlerische Lichtfluss entlang des vielgenutzten Fuß- und Radweges zwischen beiden Großstädten erhalten bleiben. Dazu wurde die zunächst nur als Provisorium gedachte Installation jetzt technisch verbessert.

Passend zum Motto „Brückenschlag: Städte wachsen zusammen“ war das Projekt „Lichtweg am Schleusenpark“ ursprünglich ein Gemeinschaftsbeitrag des Architektursommers Rhein-Main, der Stadtwerke Offenbach Unternehmensgruppe (SOH) und der OPG Offenbacher Projektentwicklungsgesellschaft mbH. Die OPG ist ein Unternehmen im SOH-Geschäftsfeld Immobilien und entwickelt und vermarktet Offenbachs neues Stadtviertel, den Hafen Offenbach.

Gemeinsam mit der Stadt Offenbach und dem ESO Stadtservice, ebenfalls ein Tochterunternehmen der SOH, hatte die OPG im Sommer nicht nur das Begrüßungsschild aufgestellt, sondern auch den engen und teilweise nur schwer einsehbaren Radweg im Schleusenpark auf einer Länge von 200 Metern verbreitert und damit eine langjährige Gefahrenstelle entschärft.

„Wir wollten damit nicht nur den Radverkehr fördern, sondern auch die Verbindung zwischen Offenbach und Frankfurt stärken“, erklärt OPG-Projektleiter Ulrich Lemke.

Dazu passt auch die den Weg flankierende Lichtinstallation entlang der Grüngürtel- und Regionalparkroute. Die Idee, Bewegung durch Licht sichtbar zu machen, stammt von den beiden Künstlerinnen Judith Marlene Hartnack und Juliane Kutter. Unter der fachlichen Begleitung von Felix Nowak vom Frankfurter Büro bb22 architekten + stadtplaner hat die Gruppe Hackerspace das elektronische Projekt technisch umgesetzt.

Die Offenbacher Lichtinstallation strahlt damit auch weiterhin über den Architektursommer hinaus und bleibt wie der Zukunftspavillon auf dem Frankfurter Goetheplatz öffentlich sichtbar. In dem Holzhaus sollen auch 2016 Fragen zur Entwicklung der Region thematisiert werden.

 

Stadtwerke Offenbach Immobilien

Zum Geschäftsfeld Immobilien gehören die Unternehmen GBM Gebäudemanagement GmbH Offenbach, GBO Gemeinnützige Baugesellschaft mbH Offenbach sowie die OPG Offenbacher Projektentwicklungsgesellschaft mbH. Die OPG unterstützt als Partnerin der Stadt Offenbach die Stadt- und Standortentwicklung. Seit 1. Januar 2014 ist die Expertise der ehemaligen SOH-Gesellschaft EEG Entwicklung, Erschließung, Gebäudemanagement GmbH in die OPG GmbH eingegliedert. Mit ihren Dienstleistungen aus den Bereichen Projektsteuerung, Projektentwicklung, Erschließung und Projektvermarktung begleitet die OPG den Wandel Offenbachs von einer Industriestadt zu einem modernen Kreativ- und Wirtschaftsstandort. 

Die OPG trägt dazu bei, das Stadtbild Offenbachs positiv und zukunftsweisend zu verändern. Im Auftrag der Stadt setzt sie strategisch bedeutsame Projekte kompetent und zuverlässig um. Die Aufgabenbereiche der OPG sind vielfältig. Zu den aktuellen Projekten zählen die Entwicklung des Hafenareals, die Vermarktung des Neubaugebietes "An den Eichen" sowie die Entwicklung des Areals Buchhügel als Standort des neuen Polizeipräsidiums für den Bereich Südosthessen. Zudem war die OPG mit der Projektleitung für den Neubau des Sparda-Bank-Hessen-Stadions am Bieberer Berg beauftragt und hatte die Projektleitung für den Bau des Sportzentrums "Am Wiener Ring".

  

Pressekontakt:

Regina Preis, Leiterin der Unternehmenskommunikation Stadtwerke Offenbach Holding GmbH, Tel.: 069 / 84 00 04 110.