Sprungmarken
Aktuelles Wetter:wolkenlos11°C
Suche
Suche

Die Stadt beginnt in Kürze mit dem Endausbau der Ottilia-Carolina-Moufang-Straße und des Änne-Salzmann-Platzes im Norden des Wohngebiets An den Eichen. Solange die Prüfung von Alternativstandorten nicht abgeschlossen ist, sollen hier vorerst keine Stadtbusse wenden und laden. Das hat Stadtplanungsdezernent Paul-Gerhard Weiß jetzt den Anwohnerinnen und Anwohnern mitgeteilt.

Unter der Federführung des Amtes für Stadtplanung, Verkehrs- und Baumanagement prüft die Stadt Offenbach zurzeit alle in Frage kommenden alternativen Standorte für eine Buswendeschleife mit Ladestation – teilweise auch unter Hinzuziehung von Fachgutachtern. Dabei werden technische Fragen ebenso geklärt wie die Einhaltung von Lärmwerten.

Unabhängig vom Ausgang dieses Verfahrens soll jetzt mit dem Endausbau der Ottilia-Carolina-Moufang-Straße und des Änne-Salzmann-Platzes zum Verkehrsberuhigten Bereich begonnen werden. Um den Charakter dieses Bereiches als „Wohn- und Spielstraße“ zu betonen, wird die Deckschicht der Straße und des Platzes als gebundenes Pflaster ausgeführt. Vorbereitende Arbeiten werden Mitte Oktober beginnen. Die Fertigstellung wird voraussichtlich zum Jahresende sein.

Auf den Bau der Buswendeschleife und einer Ladestation wird bis zur Klärung der Standortfrage verzichtet. „Sollten sich die Standortalternativen für eine Buswendeschleife jedoch alle als ungeeignet erweisen, werden wir an der ursprünglichen Planung einer Buswendeschleife am Ende der Ottilia-Moufang-Straße festhalten“ erklärt der Stadtrat. Planungsrechtlich sei man auf der sicheren Seite. 

Unabhängig von dieser noch ausstehenden Entscheidung über die Endhaltestelle im Norden des Wohngebiets müsse die Ottilia-Carolina-Moufang-Straße nun auf jeden Fall zügig mit einem stabilen Untergrund ausgebaut werden.

Paul-Gerhard Weiß: „Die Straße wird gebraucht, damit sie den Lieferverkehr zur Andienung des EVO-Heizkraftwerks und ebenfalls den künftigen Verkehr zur geplanten integrativen Kindertagestätte aufnehmen kann.“ Durch die Pflasterung verschwinde die bisherige Baustellen-Anmutung und es entstehe ein geordneter Platzbereich mit öffentlicher Aufenthaltsqualität.

28. September 2020