Sprungmarken
Aktuelles Wetter:bedecktC
Suche
Suche

Sonntag, 7. November 2021
16 Uhr
Capitol Theater Offenbach

1.700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland
CCL 2021-22 Motiv Broschüre, Capitol Offenbach
Die Synagoge an der Goethestraße, das heutige Capitol-Theater, wurde 1916 eingeweiht. © Carsten Rupp

Es ist wie ein lange verschollenes Familienalbum der Musik, das wir aufschlagen, an diesem Tag im November. Auf drei Jahre wirft es Schlaglichter, von 1927, als Charles Lindbergh erstmals ohne Unterbrechung mit dem Flugzeug den Atlantik überquerte, bis 1929, als weltweit die Börsen zusammenbrachen. In diesem Album ist Musik enthalten von vier jüdischen Komponisten aus dem Böhmen, Berlin, Frankfurt und Wien. Es sind Klänge zum Genießen, zum neugierigen Erkunden, zum Schwelgen, zum Wiedererkennen und zum Entdecken. Und Musik, die von der barbarischen NS-Herrschaft nahezu restlos eliminiert wurde.

Juliusz Wolfsohn zählt zu den ersten Schöpfern von Konzertwerken über genuin jüdische Musik; sein Zeitgenosse Walter Niemann schreibt darüber „Aus der unendlichen Trauer oder bizarr-grotesken Lustigkeit dieser Weisen steigt die fremdartige und doch streng in sich geschlossene Welt des Ostjuden geheimnisvoll auf.“

Bernhard Sekles war als Lehrer von Paul Hindemith oder Theodor W. Adorno dem Neuen sehr aufgeschlossen. In ‚Der Dybuk‘ widmet er sich der Welt an der Schwelle zu künstlerisch Neuem mittels einer uralten jüdischen Legende. Mit Werner Richard Heymann („Ein Freund, ein guter Freund“) bringen wir Stummfilmmusik der ‚Metropolis‘-Zeit wieder zum Klingen. Jaromir Weinberger, dessen berühmteste Oper in wenigen zehn Jahren zweitausendmal gespielt wurde, antwortete wiederum auf die Frage, warum er als jüdischer Komponist eine sinfonische Dichtung zu ‚Weihnachten‘ schriebe, er sei Böhme und als Böhme habe man nun einmal den Wunsch, Weihnachtsmusik zu schreiben. Besser kann man eine gemeinsame Weltsicht kaum ausdrücken.

Die ECHO-Preisträgerin Cora Irsen zählt zu den profilierten deutschen Interpretinnen spätromantischer Klaviermusik; Roland Böer von der Mailänder Scala bis zum London Symphony Orchestra zu den international gefragten Opern- und Konzertdirigenten.