Sprungmarken
Aktuelles Wetter:bedeckt10°C
Suche
Suche

Live-Auftritte im Corona-Sommer? Das Capitol Theater in Kooperation mit dem Amt für Kulturmanagement macht’s möglich. Künstlerinnen und Künstler haben ab sofort die Möglichkeit, sich für einen Auftritt im „Kleinen Offenbacher Kultursalon“ zu bewerben. Maximal 40 Gäste können das Programm dann in gemütlicher Atmosphäre genießen.
Ankündigung Kleiner Kultursalon im Capitol
Sie bringen die Live-Kultur zurück nach Offenbach (von links nach rechts vorne): Capitol-Geschäftsführerin Birgit von Hellborn, Regina Preis, Leiterin Unternehmenskommunikation der Stadtwerke-Gruppe, Oberbürgermeister Dr. Felix Schwenke, Sabine-Lydia Schmidt vom städtischen Kulturamt, Frank Geisler und Sarah C. Baumann vom t-raum, (von links nach rechts hinten) Hans-Joachim Jungbluth vom Vorstand des Vereins „Freunde des Capitol Theaters Offenbach“, Capitol-Projektleiterin Carolin Gohlke und Kulturamtsleiter Dr. Ralph Philipp Ziegler im gemütlich eingerichteten Max-Dienemann-Saal des Capitol Theaters. © Bernd Georg

„Durch die anhaltenden Einschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie haben die Freiberufler*innen im Musik-, Theater- und Kulturbereich derzeit kaum Auftritts- und somit Einnahmemöglichkeiten. Das wollen wir ändern und ihnen eine Bühne geben“, begründet Kulturdezernent und Oberbürgermeister Dr. Felix Schwenke das Angebot, das ihm sehr am Herzen liegt.

Zur Verfügung steht der Max-Dienemann-Saal im Capitol, auch bekannt als „Universum“: Der kleine historische Saal im Obergeschoss ist ausgestattet mit einer gewölbten Decke, hohen Fenstern, einer kleinen Bühne und insgesamt fast 200 Quadratmetern Fläche. Es gibt einen eigenen Zugang, separate Toiletten – und damit ideale Bedingungen für einen kleinen Kultursalon vor Live-Publikum. Der große Kuppelsaal im Capitol bleibt dagegen weiter geschlossen: Hier könnten sich aufgrund der geltenden Einschränkungen nur 100 bis 150 Personen gleichzeitig aufhalten, und das sei bei einer normalen Kapazität von 866 Plätzen zur Kostendeckung im Moment finanziell nicht darstellbar, sagt Birgit von Hellborn, Geschäftsführerin des Capitols, die die Idee und das Konzept für den Kultursalon entwickelte.

Kultursalon im Capitol (Max-Dienemann-Saal)
Im Max-Dienemann-Saal finden bis zu 40 Gäste einen gemütlichen Platz. © Bernd Georg

Universum mit Wohnzimmer-Atmosphäre

Dafür stellt das Capitol den Künstler*innen nun das Universum mit einer festen Ausstattung kostenfrei zur Verfügung. „Mit Zweiersofas und –sesseln schaffen wir in dem Saal eine Wohnzimmer-Atmosphäre, auch ein kleines Getränkeangebot wird es geben“, kündigt die Geschäftsführerin an.

Insgesamt finden rund 40 Gäste Platz, wobei die Einhaltung der geltenden Hygiene- und Schutzmaßnahmen selbstverständlich ist. Am Platz dürfen die Mund-Nasenmasken abgenommen werden, sodass sich Reaktionen und Mimik des Publikums auf die Agierenden übertragen.

Wer im kleinen Kultursalon auftritt, kümmert sich eigenständig um den Ticketverkauf, die Registrierung der Gäste sowie die Werbung (mit Unterstützung des Capitols) und kann sämtliche Einnahmen (abzgl. Steuern und Gebühren) für sich behalten. Das Theater selbst hält seine Ausgaben durch eigenes Personal und studentische Aushilfen so gering wie möglich. Dennoch entstehen Zusatzkosten, insbesondere für die Einhaltung der Schutz- und Hygienemaßnahmen, für die noch Sponsoren gesucht werden. Ihre Unterstützung sagten bereits die Stadtwerke Offenbach, die Freunde des Capitol Theaters, die Bürgerstiftung Offenbach sowie das Amt für Kultur- und Sportmanagement zu. „Mein Dank geht im Besonderen an die Freunde des Capitol Theaters“, freut sich OB Schwenke über das bürgerschaftliche Engagement für die Offenbacher Kultur.

Capitol von außen mit Bäumen
Klein, aber fein: Das Programm im Capitol blüht im Sommer wieder auf. © Kirsten Bucher

Bewerbungen ab sofort möglich

Kulturschaffende können sich ab sofort über ein Formular bewerben, das sich am Fuße dieser Seite befindet. Es wird auf ein ausgewogenes Programm geachtet. Sollte ein Auswahlverfahren erforderlich sein, stehen als Gremium Birgit von Hellborn, Projektleiterin Carolin Gohlke vom Capitol Theater sowie Amtsleiter Dr. Ralph Philipp Ziegler und Fachreferentin Sabine-Lydia Schmidt vom Amt für Kultur- und Sportmanagement bereit. „Es ist großartig, dass das Capitol in dieser außergewöhnlichen Zeit mit einem so tollen und originellen Projekt antritt“, so Ziegler, „insbesondere, da es sehr bereichernd für das Offenbacher Kulturleben während Corona sein wird und gleichzeitig die selbstständigen Künstlerinnen und Künstler als besonders Betroffene der Situation unterstützt.“

Theater t-raum feiert Premiere am 26. Juni

Bereits zugesagt hat das Theater t-raum, das seine eigenen Räumlichkeiten aufgrund der Kapazitätsbeschränkungen aktuell nicht nutzen kann und gleich mehrere Stücke im Capitol präsentiert. Die Premiere mit der szenischen Klassikerlesung „Die Räuber“ findet am Freitag, 26. Juni, ab 20 Uhr statt, gefolgt von der Stand-up Comedy „Herz“ am 03., 10. und 17. Juli und dem Kabarett „Alles Klärchen?“ am 24. Juli (jeweils ab 20 Uhr). Für alle anderen Programmpunkte öffnet der Kultursalon dann ab dem 25. Juli. Auch der Offenbacher Magier Harry Keaton wird dabei sein, und natürlich stimmen einige Musiker des Capitol Symphonie Orchesters ihr besonderes Programm an.

Das Angebot eigne sich auch, um neue Programme zu proben oder Podcasts aufzuzeichnen, erläutert Carolin Gohlke. „Hierfür fällt dann ein Mietpreis an, von dem wiederum der Auftritt eines Offenbacher Künstlers unterstützt wird.“ Eine kleine Licht- und Tonanlage ist vorhanden, etwaige Sonderwünsche können gegen Rechnung erfüllt werden. Nur einen Wermutstropfen gibt es: Der Saal ist ausschließlich über Treppen zugänglich, also nicht barrierefrei. Außerdem gibt es keine Klimatisierung, aber viele große Fenster.

Der „Kleine Offenbacher Kultursalon“ gehört zu den Veranstaltungen der Offenbacher Sommernächte. „Sie tragen dazu bei, dass die Menschen später auch im Rückblick auf das Jahr 2020 Erinnerungen an Freizeit mit Kultur haben werden“, hebt Oberbürgermeister und Kulturdezernent Dr. Felix Schwenke hervor. Zum weiteren Programm der Sommernächte gehört unter anderem ein Klassik-Open Air mit dem Capitol Symphonie Orchester, das vom Auto aus am Hafenbecken zu erleben sein wird.