Sprungmarken
Aktuelles Wetter:wolkenlos31°C
Suche
Suche

Außenansicht des Capitols bei Tag
Die Veranstaltung in der ehemaligen Offenbacher Synagoge setzt ein Zeichen gegen Antisemitismus und Ausgrenzung. © Ernst Stratmann
Ein klares Zeichen setzen gegen Antisemitismus und Ausgrenzung: Das geht besonders gut beim gemeinsamen Feiern. Das Konzert „Vielfalt Offenbach“ lädt dazu am Sonntagnachmittag, 23. Juni, ins Capitol Theater in Offenbach ein. Bei Musik und Gesprächen, beim Tanzen und orientalischen Speisen können die Gäste einen Tag der Begegnung und Freude erleben. Der Eintritt ist kostenlos – aber garantiert nicht umsonst.

SOH-Juristin engangiert sich gegen Antisemitismus

Organisatorin der Veranstaltung „Vielfalt Offenbach“ in der Heimat von fast 160 Nationen ist Maureen van Meerendonk. Die Juristin der Stadtwerke Offenbach Unternehmensgruppe engagiert sich in der Initiative Frankfurt gegen Antisemitismus, die sie Ende 2017 ins Leben gerufen hat. „Judenfeindlichkeit ist wieder salonfähig, und die Hemmschwelle, sich judenfeindlich zu äußern, ist deutlich gesunken. Es reicht nicht, nichts zu tun - die Zivilgesellschaft muss hier viel aktiver werden“, erläutert Maureen van Meerendonk ihre Motivation. In Hamza Wördemann vom Zentralrat der Muslime, Geschäftsführer der JUMU gGmbH, und Andreas Dickerboom vom Verein gegen Vergessen – für Demokratie e.V. fand sie zwei Mitstreiter für ihre Initiative. Gemeinsam veranstalteten sie im Juni 2018 einen Informationstag zum Thema Antisemitismus auf dem Frankfurter Opernplatz mit anschließendem Schweigemarsch zur Westend-Synagoge. In diesem Frühsommer steht nun das Konzert „ Vielfalt Offenbach“ in der ehemaligen Offenbacher Synagoge, dem Capitol-Theater an der Goethestraße, bevor.

Flyer "Vielfalt Offenbach"
Flyer "Vielfalt Offenbach" © Urban Media Project

Interreligiöses Miteinander stärken

„Wir möchten das friedliche interreligiöse Miteinander vor Ort stärken und für Toleranz und Empathie werben“, betont die Juristin. Die Veranstaltung mit Live-Musik richte sich an alle Menschen, die diese Werte teilen und sich in Zeiten des weltweiten Rechtsrucks für eine demokratische Gesellschaft stark machen möchten.

Sarah Brauner und Karsten Troyke
Sharon Brauner und Karsten Troyke stimmen jiddische Evergreens an. © Jessica Brauner
Für das Konzert konnte van Meerendonk die Sänger/-in und Schauspieler/-in Sharon Brauner und Karsten Troyke verpflichten. „Beide haben sich bereits in jungen Jahren in Berlin auch der jiddischen Musik zugewandt und geben unabhängig voneinander Konzerte in Deutschland und Europa. Ich freue mich sehr darauf, dass sie nun am 23. Juni in der früheren Offenbacher Synagoge jiddische Evergreens im neuen Gewand anstimmen“, so die Organisatorin. Sharon Brauner ist bekannt aus der Berliner „Bar jeder Vernunft“, und Karsten Troyke gilt mit seinen jiddischen Liedern laut Wikipedia als „einer der bedeutendsten Interpreten dieses Genres in Europa“. „Uns erwartet Musik für die Seele – Musik, die glücklich macht“, kündigt Maureen van Meerendonk an.

Das gilt auch für das Ensemble Grupo Maloka aus der interkulturellen Musikinitiative Bridges, das den Nachmittag eröffnet. Die Band verbindet lateinamerikanische Musik mit osteuropäischen Volksliedern und persischen Klängen. Ihr Name ist Programm: „Maloka“ bezeichnet bei den indigenen Völkern am Amazonas ein einfaches Haus aus Stroh und Holz, das Raum schafft für eine ganze Gesellschaft. Der und dem jeweils anderen Raum geben, ungeahnte Gemeinsamkeiten feststellen und Unterschiede als Bereicherung erkennen – darum geht es den Initiatoren. Denkanstöße hierfür soll eine Gesprächsrunde im Capitol geben mit Meron Mendel, Direktor der Bildungsstätte Anne Frank, mit Irith Michelsohn, der Generalsekretärin der Union Progressiver Juden in Deutschland, mit Said Barkan, Vorsitzender des Landesverbands Hessen des Zentralrats der Muslime, und Hamza Wördemann vom Zentralrat der Muslime, Geschäftsführer der interreligiösen JuMu Deutschland gGmbH. Die Moderation des Nachmittags übernimmt der Rabbiner Andrew Steimann.

Stadtwerke-Gruppe sponsert das Event

Ins Capitol geladen sind auch Bewohnerinnen und Bewohner aus dem Henry und Emma Budge-Heim in Frankfurt. In diesem jüdisch-christlichen Seniorenstift leben einige hochbetagte Holocaust-Überlebende. Maureen van Meerendonk kümmert sich hier ehrenamtlich um die Bewohner, zudem säubert sie zweimal im Jahr Stolpersteine in Frankfurt. „Nichtstun kommt für mich angesichts der deutschen Vergangenheit und Gegenwart nicht in Frage“, betont sie. Dieser Antrieb hat sie dazu veranlasst, ohne jegliche Erfahrungen auf diesem Gebiet die Großveranstaltung im Capitol zu realisieren. „Es war viel Arbeit, und ich habe viel gelernt. Wenn unsere Gäste gemeinsam Freude haben und nur einer dazu inspiriert wird, ebenfalls aktiv zu werden, damit Antisemitismus, Intoleranz und rechtes Gedankengut nicht weiter um sich greifen, hat sich die ganze Arbeit gelohnt“, betont van Meerendonk. Auch das Schicksal half bei der Realisierung der Veranstaltung mit: So traf sie den Musiker Karsten Troyke am Tag nach seinem Konzert, das Maureen van Meerendonk besucht hatte, zufällig in einer Berliner Straßenbahn und konnte ihn gleich auf ihre Pläne ansprechen.

Ohne Sponsoren sei das Konzert nicht realisierbar gewesen, sagt die Juristin. Die Stadtwerke-Gruppe, zu deren Geschäftsfeld Veranstaltungen das Capitol-Theater gehört, beteiligt sich mit einer Spende von 5.000 Euro. Unterstützung kam auch vom RMV und dem Land Hessen. „Dank der Sponsoren können wir den freien Eintritt ermöglichen und damit die Schwelle zur Teilnahme senken“, freut sich van Meerendonk. Die Schirmherrschaft hat Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier übernommen.

Nun hofft die Organisatorin auf möglichst viele Besucherinnen und Besucher im Capitol. Da auch die Teilnahme von Flüchtlingen ausdrücklich erwünscht ist, hat die Initiative im Vorfeld Kontakt mit entsprechenden Organisationen aufgenommen. Dann heißt es am 23. Juni Feiern im Namen der Vielfalt und der Toleranz: „Bei mir bistu sheyn!“

Die Veranstaltung „Vielfalt Offenbach“ in Kürze:

Termin
Sonntag, 23. Juni 2019,
von 15:00 bis ca. 19:00 Uhr (Einlass ab 14 Uhr)

Veranstaltungsort
Capitol Theater
Goethestraße 1-5
63067 Offenbach am Main
www.capitol-online.de

Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung erforderlich unter: vielfalt-offenbachgmxde.