Sprungmarken
Aktuelles Wetter:bewölkt17°C
Suche
Suche

eMobil-Station am Marktplatz vor den Offenbach Hills
Projektleitstelle bei internationaler Konferenz in Belgien © Alex Habermehl
Janine Mielzarek präsentierte die Arbeit der Geschäftstelle Elektromoblität - Projektleitstelle Bundesprojekte, angesiedelt bei der Stadtwerke Offenbach Unternehmensgruppe, am 7./8.12. bei der Konferenz "Polis Annual Conference 2017" die vom europäischen "Netzwerk der Städe und Regionen für innovative Transportlösungen" organisiert wurde. Im Fokus stand die Integration elektromobiler Konzepte in das Mobilitätsangebot in Offenbach.

Wie nachhaltige Mobiltät dazu beitragen kann, die Lebensqualität in Städen zu erhöhen und den urbanen Raum zu gestalten, darum ging es bei der Konferenz des polis-Netzwerks im Dezember in Brüssel. Vertreter von Kommunen und Unternehmen stellten Ihre Ideen für die Mobilität der Zukunft vor und diskutierten die verschiedenen Ansätze von Elektromobilität über autonomes Fahren oder Auto- und Fahrradsharing bis hin zu innerstädtischem Lieferverkehr oder innovativen Parkplatzkonzepten.

Die Projekte zur Elektromobilität in Offenbach vereinen gleich mehrere der diskutierten Trends für nachhaltige Mobilität im urbanen Raum. "Offenbach muss sich auch im internationalen Vergleich nicht verstecken", sagt Janine Mielzarek. "E-Mobilität "made in Offenbach" steht für einen Ansatz der verschiedene Maßnahmen - von Elektroautos in Firmenflotten, kostenlosem Parken für E-Autos auf öffentlichen Parkplätzen sowie einem innovativen E-Auto- und Pedelec-Sharing-Angebot für Endkunden mit sechs Vermietstationen - vereint und die Ziele verbindlich im Klimaschutz- und Luftreinhalteplan der Stadt festschreibt", so die stellvertretende Leiterin der Projektleitstelle Bundesprojekte.

9.12.2017