Sprungmarken
Aktuelles Wetter:wolkenlos19°C
Suche
Suche

Die eMiO-Bewegung wächst und immer häufiger sind die weiß-grünen Flitzer auf den Straßen Offenbachs zu sehen. Renommierte Unternehmen haben sich bereits der Bewegung angeschlossen und genießen die Vorteile des umweltfreundlichen wie innovativen und serviceorientierten Konzepts. Neuer eMiO-Pionier ist nun auch das Diakonische Werk Offenbach-Dreieich-Rodgau.
Fahrzeugübergabe an eMiO-Pionier Diakonie Offenbach
Anja Georgi, Leiterin der Projektleitstelle (links), übergab gemeinsam mit Janine Mielzarek, Projektleiterin (rechts) den Schlüssel und den neuen emissionsfreien Kangoo an Barbara Anne Podborny von der Diakonie. © Bernd Georg
Janine Mielzarek, Projektleiterin von eMiO, und Anja Georgi, Leiterin der Regionalen Projektleitstelle Elektromobilität der Modellregion Rhein-Main, übergaben den elektrischen Renault Kangoo am 18.10.2013 an Barbara-Anne Podborny, der stellvertretenden Leiterin des Diakonischen Werks Offenbach-Dreieich-Rodgau, im Hof der Einrichtung in der Arthur-Zitscher-Straße.

Das Diakonische Werk in Offenbach setzt sich in Stadt und Kreis auf vielfältige Art und Weise und vor dem Hintergrund christlicher Nächstenliebe für diejenigen ein, die in der heutigen, schnellen und leistungsorientierten Gesellschaft vor persönlichen oder familiären Krisen stehen und einer professionellen Unterstützung bedürfen. Umfangreich gestaltet sich das Beratungs- und Betreuungsangebot der Offenbacher Einrichtung: Die Palette reicht von allgemeiner Lebens- und Familienberatung, über Schuldner-, Insolvenz- und Migrationsberatung bis hin zum Kleiderladen, der Straffälligenhilfe und zur medizinischen Ambulanz. Auch ein Seniorenbüro und eine Freiwilligenagentur gehören zum Portfolio der Diakonie. Einen großen Teil macht auch die Hilfe und Unterstützung für Wohnungslose aus. In diesem Bereich wird auch das neue Elektrofahrzeug eingesetzt. „Das Auto soll zum Abholen von Spenden genutzt werden“, erklärt Barbara-Anne Podborny. „Aber auch um Klienten zu besuchen oder Einkäufe zu machen.“

Dass für diese Tätigkeiten gleich ein umweltschonendes und innovatives Fahrzeug ausgewählt wurde, passt zur Grundeinstellung des Diakonischen Werks, die zur Bewahrung der Schöpfung und damit zu einem ressourcenschonenden Umgang aufruft. Hierzu leistet die traditionsreiche Einrichtung nun einen aktiven Beitrag.

95 Mitarbeiter und 150 ehrenamtlich Tätige freuen sich nun auf das neue Diakonie-Fahrzeug mit Pionier-Charakter. Eine individualisierte Folierung mit Symbolcharakter ermöglicht auch im Straßenverkehr eine einfache Zuordnung zur eMiO-Bewegung und zur Diakonie.

Allgemeine Informationen zum eMiO-Projekt der SOH

eMiO ist ein Projekt im Rahmen der Modellregion Elektromobilität Rhein-Main und wird unter überregionaler Koordination der Nationalen Organisation Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie GmbH durch Mittel vom Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) gefördert. Ziel von eMiO ist, insgesamt 40 Elektroautos an Offenbacher Unternehmen zu vermieten. Damit unterstützt eMiO eines der wesentlichen Ziele der Bundesregierung, mehr Elektrofahrzeuge auf die Straßen zu bringen und Flottenlösungen für Unternehmen zu etablieren. eMiO ist Teil der "Allianz Elektromobilität". Weiter Informationen zu eMiO finden Sie auf dieser Website und zum Diakonischen Werk unter www.diakonie-of.de