Sprungmarken
Aktuelles Wetter:21°C
Suche
Suche

Ralf Stenger (esatek) und Janine Mielzarek (eMiO) 05.08.2015
Schlüsselübergabe mit Blumenstrauß: Esatek-Geschäftsführer Ralf Stenger und eMiO-Projektleiterin Janine Mielzarek. © Bernd Georg
Ein in Sachen alternative Energiesysteme kompetenter Elektrofachbetrieb, der für seine Kundenfahrten ein umweltfreundliches Elektroauto der Stadtwerke Offenbach Unternehmensgruppe (SOH) benutzt, das passt natürlich gut zusammen. Spannend jedoch auch, womit das Unternehmen im Rahmen des Projektes „eMiO – Elektromobilität in Offenbach“ seinen e-Golf „betankt“: mit Strom von der eigenen Photovoltaikanlage. Ein Musterbeispiel für den gewerblichen Einsatz von regenerativer Energie und Elektromobilität.

Die Firma Esatek GmbH Elektrofachbetrieb und Energiesysteme bietet ihren Kunden einen umfassenden Service in Sachen Energie. Von der Beratung über die kundenorientierte Planung bis hin zur Realisierung ist das Unternehmen der richtige Ansprechpartner für individuelle Lösungen.

Der Name Esatek steht für die vielfältigen Geschäftsfelder des 2001 gegründeten Seligenstädter Betriebes: Elektroinstallation, Solarstromanlagen, Alternative Energiesysteme, Telekommunikation und TV, Energieberatung und Konzeptlösungen.

Zum Tagesgeschäft von Ralf Stenger und seinen vier Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zählt dabei die klassische Elektroinstallation ebenso wie die Gebäudeautomatisierung (Smart-Home-System).

Seit vielen Jahren baut Esatek Photovoltaik unter anderem als Eigenverbrauchsanlagen auf Hausdächer. Der so produzierte Solarstrom kann selbst verbraucht oder in ein Batteriesystem gespeichert werden. Das funktioniert natürlich auch am Firmensitz in der Ferdinand-Porsche-Straße 3.

Mit Hilfe der in einem Lithium-Batteriesystem gespeicherten Solarenergie wird dort seit kurzem auch der neue elektrisch angetriebene Firmenwagen aufgeladen: ein leuchtend weiß-grüner e-Golf, den Esatek als eMiO-Pionier und Partner der SOH für drei Jahre gemietet hat.

„Clever sparen durch Sonnenstrahlen: Wie das funktioniert, das wollen wir auch unseren Kunden zeigen und damit gleichzeitig einen Beitrag zur Förderung der E-Mobilität leisten“, sagt Esatek-Geschäftsführer Ralf Stenger. „Denn wir sind überzeugt, dass das auch aus Klimaschutzgründen die Zukunft sein muss.“

„eMiO – Elektromobilität in Offenbach“ ist ein Projekt im Rahmen der Modellregion Elektromobilität Rhein-Main und wird unter der überregionalen Koordination der NOW Nationale Organisation Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie GmbH durch Mittel des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) gefördert.

Im Rahmen dieses Projektes hat die SOH seit zwei Jahren Elektrofahrzeuge an gewerbliche Kunden vermietet und damit wichtige Impulse für die Verbreitung der umweltfreundlichen Elektromobilität gegeben. Dank der Förderung ist es möglich gewesen, Vermietung und Fahrzeugservice in einem preisgünstigen Paket zu bündeln.

Das Ziel, auf diese Weise 40 Elektrofahrzeuge auf die Straße zu bringen, ist inzwischen erreicht, die Vermarktung erfolgreich abgeschlossen.

Das Geschäftsfeld Mobilität der Stadtwerke Offenbach

Zum Geschäftsfeld Mobilität Stadtwerke Offenbach gehören die Unternehmen NiO – Nahverkehr in Offenbach GmbH und OVB Offenbacher Verkehrs-Betriebe GmbH sowie die Regionale Projektleitstelle der Modellregion Elektromobilität Rhein-Main, die direkt bei der Stadtwerke Offenbach Holding angesiedelt ist. Ferner sind die Projekte eMiO – Elektromobilität in Offenbach sowie der Betrieb der eMobil-Station am Offenbacher Marktplatz dem Geschäftsfeld inhaltlich zugeordnet. Das Geschäftsfeld Mobilität hält Offenbach in Bewegung. Mit 60 eigenen Niederflurbussen, im Einsatz auf neun innerstädtischen Linien, mehr als 270 Haltestellen und mehr als 10 Millionen Fahrgästen jährlich. CarSharing, Leihfahrräder und die Elektromobilität ergänzen das gute Angebot öffentlicher Mobilität für Offenbach.