Sprungmarken
Suche
Suche

Seit Anfang August 2013 ist nun auch die Regionale Projektleitstelle der Modellregion Elektromobilität Rhein-Main, angesiedelt bei der Stadtwerke Offenbach Holding GmbH (SOH), elektromobil unterwegs.
Das Team der Regionalen Projektleitstelle eMiO hilft Ihnen gerne weiter.
Freuen sich über den ersten Opel Ampera auf Offenbachs Straßen: (von links) Anja Georgi, Leiterin der Projektleitstelle für Elektromobilität, Janine Mielzarek (eMiO-Projektleiterin), Peter Walther (SOH-Geschäftsführer) und Bürgermeister Peter Schneider. © Bernd Georg
Bürgermeister Peter Schneider, SOH-Geschäftsführer Peter Walther, die Leiterin der Projektleitstelle Anja Georgi und eMiO-Projektleiterin Janine Mielzarek stellten das Fahrzeug, ein Opel Ampera, der im Rahmen des SOH-Projektes eMiO – Elektromobilität in Offenbach angeschafft wurde, am 7. August offiziell in Dienst.

Ansicht eMiO Opel Ampera
© Bernd Georg
Der Opel Ampera zeichnet sich dadurch aus, dass er durch den eingebauten RangeExtender eine Reichweite von insgesamt über 500 Kilometern hat. Dabei läuft das Fahrzeug rund 60 Kilometer rein elektrisch, zum Beispiel für innerstädtische Fahrten, dann schaltet sich automatisch der Benzinmotor zu, der dann den Elektromotor antreibt. Für die vielfach längeren Fahrten des Projektleitstellenteams – etwa nach Wiesbaden oder zu den Partnern der Modellregion in Rheinhessen – bietet sich das Hybridfahrzeug daher gegenüber einem reinen Elektroauto an. Generell wurde der Ampera aufgrund der Reichweite ins eMiO-Angebot aufgenommen, da so auch andere Interessenten, die häufiger längere Fahrten absolvieren möchten, in den Genuss von Elektromobilität kommen können. Würde man den Ampera kaufen, so beliefen sich die Anschaffungskosten auf rund 45.000 Euro – die Leitstelle entschied sich daher, das Fahrzeug über das Projekt eMiO zu mieten. Der Opel Ampera wird so im Rahmen von eMiO über 36 Monate gemietet und in diesem Kontext über das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung gefördert. Während des Einsatzes werden technisch und sozialwissenschaftlich relevante Daten erhoben und über die involvierten Begleitforschungsinstitute ausgewertet.

Der Ampera der Projektleitstelle Elektromobilität wird jedoch nicht nur den eigenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für Dienstfahrten zur Verfügung stehen. Bei Bedarf kann er auch für dienstliche Fahrten von den Magistratsmitgliedern Offenbachs und der SOH GmbH genutzt werden. Ziel dieser erweiterten Nutzung ist es, mehr Menschen die neue Technologie vorzustellen und sie für eine große Gruppe von Nutzern erlebbar zu machen.

Bürgermeister Peter Schneider mit eMiO-Fahrzeug Opel Ampera
Bürgermeister Peter Schneider fährt den elektrisch betriebenen Opel Ampera. © Bernd Georg

Allgemeine Informationen zum eMiO-Projekt der SOH

Das SOH-Vorhaben eMiO – Elektromobilität in Offenbach ist ein Projekt im Rahmen der Modellregion Elektromobilität Rhein-Main und wird unter überregionaler Koordination der Nationalen Organisation Wasserstoff- und Brennstoffzellen-technologie GmbH durch Mittel vom Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) gefördert.

Ziel von eMiO ist, insgesamt 40 Elektroautos an Offenbacher Unternehmen zu vermieten. Damit unterstützt eMiO den wesentlichen Gedanken der Bundesförderung, mehr Elektrofahrzeuge auf die Straßen zu bringen und Flottenlösungen für Unternehmen zu etablieren. Die Vermarktung der zur Verfügung stehenden Elektrofahrzeuge begann im März 2013 und derzeit sind bereits ein Viertel der anvisierten Fahrzeuge vermietet.

Außer dem Ampera von Opel stehen den eMiO-Kunden generell drei weitere Fahrzeugtypen zur Auswahl. Je nach Bedürfnis und Anforderung können sie zwischen einem Renault Kangoo Z.E., einem Smart fortwo electric drive und einem Mitsubishi i-MiEV wählen. Dabei sparen sie bis zu 30 Prozent und mieten den PKW oder Transporter ihrer Wahl von der SOH für 36 Monate. Ein Servicepaket inklusive Vollkaskoversicherung, Schadensmanagement, Mobilitätsgarantie, Wartung, Inspektion, Reifenwechsel und Vor-Ort-Service ergänzen das Angebot. Zusätzlich können die eMiO-Pioniere ihr Fahrzeug als attraktive Werbefläche nutzen und zur positiven Imagepflege für ihr Unternehmen beitragen. Außer der attraktiven eMiO-Beschriftung bleibt genug Freifläche für die Darstellung des Corporate Designs der Firma. Das Projekt eMiO ist Teil der "Allianz Elektromobilität".

Weitere Informationen zu eMiO gibt es auf dieser Website.
SOH-Geschäftsführer Peter Walther mit dem eMio-Fahrzeug Opel Ampera
SOH-Geschäftsführer Peter Walther nahm das Elektrofahrzeug offiziell in den Dienst. © Bernd Georg