Sprungmarken
Aktuelles Wetter:bedeckt19°C
Suche
Suche

Übergabe eMiO-Autos an Securitas.
Schlüsselübergabe für die beiden neuen Dienstwagen: (von links) eMiO-Projektleiterin Janine Mielzarek, Securitas-Geschäftsführer Michael Wolfram, Anja Georgi, Leiterin der Projektleitstelle Elektromobilität Rhein-Main, und Securitas-Bereichsleiter Dirk Finis. © Bernd Georg
Schnell, effizient und vor allem nahezu geräuschlos sind seit kurzem Mitarbeiter des Offenbacher Sicherheitsunternehmens Securitas zu ihren Kunden unterwegs. Vom Alarmeinsatz beim mittelständischen Unternehmen bis zur nächtlichen Kontrollfahrt beim großen Industriewerk: Weder Langfinger noch Anwohner werden bei solchen Einsätzen durch Fahrzeuglärm aufgeschreckt.

Denn für ihre Dienstfahrten stehen den rund 500 Mitarbeitern, die der deutsche Branchenprimus im privaten Sicherheitsgewerbe von seinem Standort Offenbach aus betreut, jetzt zwei Elektroautos zur Verfügung. Den Audi e-tron und den VW e-up! hat die Niederlassung im Reichertweg 10 im Rahmen des Projektes eMiO – Elektromobilität in Offenbach für drei Jahre von der Stadtwerke Offenbach Unternehmensgruppe (SOH) gemietet.

„Gerade für Kurzstrecken erscheint uns diese Einsatzmöglichkeit als die sinnvollste und vor allem auch umweltfreundlichste“, sagt Geschäftsführer Michael Wolfram, verantwortlich für rund 1100 Beschäftigte in der Region Rhein-Main-Neckar. „Auch wir tragen die Verantwortung für zukünftige Generationen und wollen mit guten und sinnvollen Ideen diese Verantwortung leben.“

Die 1963 gegründete Securitas Sicherheitsdienste GmbH & Co. KG mit ihren bundesweit rund 19.000 Beschäftigten sei ein innovatives und lösungsorientiertes Unternehmen, das seinen Kunden effektive, maßgeschneiderte Sicherheitslösungen biete, sagt Michael Wolfram. Mit diesem Unternehmensprofil lasse sich das eMiO-Projekt hervorragend verbinden. Bereichsleiter Dirk Finis, verantwortlich für rund 116 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Offenbach, verweist darauf, dass eMiO sehr gut zum Engagement des weltweit agierenden, börsennotierten Sicherheitsdienstleisters für den Umwelt- und Klimaschutz passe. So habe sich Securitas selbst verpflichtet, den Schadstoffausstoß seiner Firmenfahrzeuge bei Personenwagen weltweit auf 140 Gramm CO2 pro gefahrenem Kilometer zu begrenzen. „Durch die verbesserten Reichweitenwerte und Kosten/Nutzeneffekte wird der Einsatz von Elekroantrieben immer interessanter für unser Unternehmen“, sagt Geschäftsführer Michael Wolfram. Deshalb setze Securitas auch in anderen Regionen zunehmend auf E-Fahrzeuge.

„eMiO – Elektromobilität in Offenbach“ ist ein Projekt im Rahmen der Modellregion Elektromobilität Rhein-Main und wird unter der überregionalen Koordination der NOW Nationale Organisation Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie GmbH durch Mittel des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) gefördert. Im Rahmen dieses Projektes hat die SOH seit 2013 Elektrofahrzeuge an gewerbliche Kunden vermietet und damit wichtige Impulse für die Verbreitung der umweltfreundlichen Elektromobilität gegeben.

Dank der Förderung ist es möglich gewesen, Vermietung und Fahrzeugservice in einem preisgünstigen Paket zu bündeln. Das Ziel, auf diese Weise 40 Elektrofahrzeuge auf die Straße zu bringen, ist inzwischen erreicht, die Vermarktung erfolgreich abgeschlossen.