Sprungmarken
Suche
Suche

georg-foto.de
Kunsthistorikerin Dr. Anja Kretschmer als schwarze Witwe auf dem Alten Freidhof. © georg-foto.de
Es war fast schon der Vollmond, der sein fahles Licht über den Alten Friedhof schickte, dort den hellen Marmor der Grabsteine sowie das wehende Gewand der zwischen den Gräbern umherirrenden Weißen Frau und die große Besuchergruppe beleuchtete. Es war ein Friedhofsbesuch der besonderen Art, zu dem das Projekt Besser leben in Offenbach (BliO) mehr als 100 Grünpaten und deren Begleiter eingeladen hatte: Die Kunsthistorikerin Dr. Anja Kretschmer schlüpft bundesweit mit ihrem Programm „Friedhofsgeflüster“ in die Rolle einer Schwarzen Witwe und erzählt dabei auf den Friedhöfen von früheren Bestattungsriten, Aberglauben und Bräuchen rund um den Tod.

Auch in Offenbach war sie vor wenigen Wochen über den Alten Friedhof gegangen und auf riesiges Publikumsinteresse gestoßen. Weil die Mischung aus Information und Schauspiel so gut angekommen war, hatte Sabine Süßmann, Projektleiterin von Besser leben in Offenbach, die Schwarze Witwe noch einmal für eine Führung nur für die Grünpaten eingeladen. Das Projekt unter dem Dach der GBO Gemeinnützige Baugesellschaft Offenbach mbH koordiniert und betreut den Einsatz der Ehrenamtlichen.

Die Paten sorgen dafür, dass es in den wärmeren Monaten in Offenbach am Straßenrand in ihrer Nachbarschaft blüht und grünt. Sie bepflanzen und gießen Grünflächen oder Baumscheiben, schneiden zu üppig wuchernde Pflanzen zurück, rupfen Unkraut, und lockern den Boden. Gerade im zurückliegenden langen und trockenen Sommer war dieses Ehrenamt oftmals eine Herausforderung gewesen.

Dank und Anerkennung für Grünpaten

Als Dank und Anerkennung lädt Projektleiterin Sabine Süßmann diese Ehrenamtlichen einmal im Jahr zu einem besonderen Abend mit gemeinsamem Essen ein. „Seit 2007 gibt es Grünpaten in Offenbach. Einige dieser Freiwilligen sind bis heute dabei und helfen, unsere Stadt schöner zu gestalten“, erinnerte Annette Schroeder-Rupp, einer der beiden Geschäftsführerinnen der GBO, in ihrer Begrüßung. „Diesmal haben wir ein ganz anderes Programm als sonst und ich freue mich, dass trotz des ungewöhnlichen Ortes noch mehr Leute als sonst gekommen sind“, ergänzte Sabine Süßmann.

Waren es in den vergangenen Jahre Events wie eine schwarz-weiße Nacht in Casablanca, ein griechischer Abend, eine Nacht im Museum oder der Besuch eines Zauberers, ging es in diesem Jahr abends auf den Alten Friedhof. „Einige unserer Grünpaten betreuen alte Gräber auf dem Alten Friedhof, um die sich sonst niemand mehr kümmert“, sagt Sabine Süßmann, „deshalb hat diese besondere Friedhofsführung auch einen Bezug zum Engagement der Eingeladenen.“

Gruselstimmung beim "Friedhofsgeflüster" auf dem Alten Friedhof.
© georg-foto.de

Abend mit Spezial-Effekten

Es gab viel positive Resonanz der Gäste auf den Abend mit Spezial-Effekten. Die Wege zu den Stationen des Vortrags über den kalten und dunklen Alten Friedhof waren mit roten Grabkerzen gekennzeichnet, die Stationen, an denen es Informationen zu alten Bestattungsriten und auch warme Getränke gab, leuchteten blau.

Besondere Atmosphäre kam am Krumm’schen Mausoleum auf, wo die Schwarze Witwe die Liebesgeschichte der Eheleute Krumm erzählte: Die Witwe hatte zum Gedenken an ihren verstorbenen Mann, den Fabrikanten Heinrich-Krumm, das aufwendige und teure Gebäude im Jugendstil von dem bekannten Architekten und Leiter der Kunstgewerbeschule Hugo Eberhard entwerfen und 1912 erbauen lassen. Der Innenraum mit dem eindrucksvollen Sternenhimmel-Mosaik war beleuchtet und die Gäste ließen zuvor verteilte Seifenblasen aufsteigen – als Zeichen für die Vergänglichkeit des bunt schillernden Lebens.

Weitere Grünpaten gesucht

Auch für die Vegetationszeit im kommenden Jahr werden wieder Grünpaten gesucht. Es spricht für das Engagement der Offenbacher, dass die Zahl dieser Ehrenamtlichen trotz gelegentlicher Fluktuation immer weiter nach oben geht. „Einige Paten können aus gesundheitlichen Gründen nicht länger die Grünfläche in ihrer Nachbarschaft betreuen, andere ziehen weg“, sagt Projektleiterin Sabine Süßmann. Deshalb werden immer noch weitere Ehrenamtliche für die Betreuung von Grünstreifen und Baumscheiben gesucht.

28.11.2018