Sprungmarken

Fassade Dornbuschsiedlung nach Fassadensanierung
Die Fassade der Dornbuschsiedlung wurde neu gestrichen. © SOH
Das Gerüst am Gebäudekomplex Waldstraße 138 – 156 wird in diesen Tagen abgebaut und gibt einen ersten Eindruck vom neuen frischen Aussehen: Die GBO Gemeinnützige Baugesellschaft mbH Offenbach der Stadtwerke Offenbach hat die Fassade des äußeren Gebäudes der sogenannten Dornbuschsiedlung ausbessern und in zwei harmonischen Farbtönen streichen lassen.
Noch sind die Arbeiten nicht abgeschlossen. Im letzten Schritt wird der aktuell noch mit brauner Farbe verdeckte Klinkersockel sein ursprüngliches Aussehen zurückerhalten und dann auch mit den Klinkern in der Gebäudeecke an der Birkenlohrstraße korrespondieren. „Wir haben die alten Bestandteile der Häuser aus dem Jahr 1931, die zu den ersten der GBO gehören, so weit wie möglich erhalten“, sagt Annette Schroeder-Rupp, Geschäftsführerin der Gemeinnützigen Baugesellschaft.
Ziegelgedecktes Dach der Dornbuschsiedlung nach Sanierung
Die Dächer der Dornbuschsiedlung wurden saniert. © SOH

Dachsanierung und Fassadenanstrich

Ausgangspunkt für den neuen Anstrich war aber eine andere Baustelle: Das vorher noch schiefergedeckte Dach war an einigen Stellen undicht und musste komplett saniert und gedämmt werden. „Wir gehen bei so aufwendigen Arbeiten möglichst effizient vor“, sagt Annette Schroeder-Rupp. „Da wir ohnehin ein Gerüst für die Dachsanierung stellen mussten, haben wir es gleich für den ebenfalls anstehenden Fassadenanstrich genutzt.“ Als Dankeschön an die Bewohner der 80 Wohnungen, denen längere Zeit Gerüst und Staubschutz die Sicht beeinträchtigten, spendierte die GBO auch noch einen neuen Anstrich für die Innenseiten der Balkone.

Zusätzlich werden auch alle Geländer der Außenanlage, die Haustüren, der Putz an den Fenstern und der Durchgang zu den hinteren Häuserreihen überarbeitet und frisch gestrichen. Auch die anderen Häuserreihen der Dornbuschsiedlung sollen nach dem gleichen Farbkonzept des vordersten Gebäudes nach und nach neu gestrichen werden – immer dann, wenn auch andere Instandsetzungsarbeiten anstehen. Die Häuser der Dornbuschsiedlung zwischen Waldstraße, Birkenlohrstraße und Dornbuschstraße umfassen insgesamt 182 Wohnungen.

27. Oktober 2020