Sprungmarken

Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir übereichte am 08. August 2019 einen Förderbescheid für die 32 öffentlich geförderten Wohnungen, die aktuell in den "Kappus-Höfen" entstehen. Das für 15 Jahre zinslose Darlehen beträgt rund 4.555 Millionen Euro.
Visualisierung der Kappus Höfe
Mit dem Neubauprojekt entstehen 310 Wohnungen mit einer Gesamtwohnfläche von 26.000 Quadratmetern. Sie sind auf insgesamt 12 Häuser mit drei beziehungsweise vier Vollgeschossen sowie einem Staffel- und einem Untergeschoss verteilt. Im Untergeschoss sind Parkplätze und den Wohnungen zugeordnete Abstellräume untergebracht. © Kondor Wessels
Visualisierung der Außenanlage der Kappus Höfe
Blick in die Zukunft der Luisenstraße: Die Visualisierung zeigt wie die fertigen Kappus-Höfe einmal aussehen werden. Rechts führt die Luisenstraße entlang. Links begrenzt die Ludwigstraße das Areal. © minigram.de

310 Wohnunen entstehen an der Luisenstraße

Mit Beginn der Bauarbeiten am westlichen Rand der Offenbacher Innenstadt, hat das Viertel sein Erscheinungsbild verändert. Den in die Jahre gekommenen Altbauten folgen bis 2020 310 Miet- und Eigentumswohnungen in zwei zusammenhängenden Gebäuden. Es entstehen Ein-, Zwei-, Drei- und Fünfzimmerwohnungen mit Wohnflächen von 45 bis 110 Quadratmetern.

32 Wohnungen, die auf dem früheren Betriebsgelände der Kappus-Seifenfabrik gebaut werden, entstehen in Kooperation der GBO Gemeinnützigen Baugesellschaft mbH aus dem Geschäftsfeld Immobilien der Stadtwerke Offenbach Unternehmensgruppe und dem Investor Kondor Wessels und werden vom Land Hessen gefördert. Hier könen nach der Fertigstellung Bürgerinnen und Bürger mit geringen Einkommen einziehen. 30 Wohnungen sind barrierefrei konzipiert, zwei Sollstuhl gerecht.Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir hob hervor, dass die neuen Wohnungen keine alteingesessenen Mieter verdrängen, da es sich um einen Neubau auf einer ehemaligen Industriefläche handelt. 
Das Land Hessen fördert den Bau mit Mitteln aus dem Kommunalen Investitionsprogramm.

Dr. Felix Schwenke, Oberbürgermeister der Stadt Offenbach
„Seit meinem Amtsantritt als Oberbürgermeister ist es mir wichtig, für mehr bezahlbaren Wohnraum in Offenbach zu sorgen. Damit das auch konkret wird, habe ich die Geschäftsführung der GBO beauftragt, den Bestand an öffentlich geförderten Wohnungen bei der GBO mindestens stabil zu halten oder besser noch auszubauen. An diesem Ziel messe ich die Geschäftsführung GBO. Die Aktivitäten der GBO im Rahmen der Kappus-Höfe sind dabei ein wichtiger Baustein. Deshalb ist heute ein guter Tag für alle, die in Offenbach eine bezahlbare Wohnung suchen", sagt Oberbürgermeister Dr. Felix Schwenke.

Personen mit Fröderbescheid des Landes Hessen vor einer Baugrube
Stadtrat Paul Gerhard Weiß, Oberbürgermeister Dr. Felix Schwenke, Annette Schroeder-Rupp (GBO), Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir, Philipp Köster (Kondor Wessels) und Dr. Harald Schlee (Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen). © Bernd Georg

Stadtrat Paul-Gerhard Weiß, Dezernent für Stadtplanung, Umwelt und Bildung
„Wir sehen hier bei dem Bauprojekt Kappus-Höfe ein sehr gutes Beispiel, wie in einem guten Zusammenspiel zwischen dem Land, der GBO als Unternehmen der Stadtwerke-Gruppe und Kondor Wessels als privatem Investor geförderter Wohnraum entstehen kann. Es wäre schön, vor allem für alle Bürger in Offenbach, die mit einem geringen Einkommen bezahlbaren Wohnraum suchen, wenn wir in Zukunft noch mehr solcher Projekte umsetzen könnten.“

Tarek Al-Wazir spricht vor einem Bauzaun in ein Mikrofon.
Tarek Al-Wazir, Minister für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen bei seiner kurzen Ansprache zur Fördergeldbescheid-Übergabe auf der Baustelle in Offenbach. © Bernd Georg

Tarek Al-Wazir, Hessischer Minister für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen
„In den nächsten Jahren wird die Wohnraumförderung eine unserer größten Aufgaben. Unser Ziel ist, dass Jede und Jeder in Hessen eine Wohnung zu einem angemessenen Preis finden kann, die Landesregierung stellt dazu bis 2024 rund 2,2 Mrd. Euro für den sozialen Wohnungsbau bereit. Das ist das umfassendste Maßnahmenpaket, das es in Hessen je gegeben hat.“

Annette Schroeder-Rupp, Sprecherin der Geschäftsführung der GBO Gemeinnützige Baugesellschaft Offenbach mbH aus dem Geschäftsfeld Immobilien der Stadtwerke Unternehmensgruppe:
„Wir sind dem Land Hessen dankbar, dass wir hier in Offenbach von seinem Förderprogramm profitieren. Das Darlehen für den Bau von 32 Wohnungen im Bauprojekt Kappus-Höfe ist für uns nicht nur wegen der Höhe der Förderung, sondern auch wegen der langen zinsfreien Laufzeit interessant. Das gibt uns Planungssicherheit für unser Ziel, pro Jahr 30 günstige Wohnungen in Offenbach zu bauen und ermöglicht uns gleichzeitig eine hohe Tilgung. Damit können wir auch Menschen mit geringem Einkommen ein schönes Zuhause in guter Innenstadtlage zur Verfügung stellen.“

Baustelle der Kappus-Höfe zwischen Luisen- und Ludwigstraße
Spatenstich war im November 2018: Seit dem ist schon einiges auf der Baustelle passiert. © Bernd Georg

Die Baustelle zwsichen Luisen- und Ludwigstraße ist zurzeit die größte innerstädtische Baugrube in Offenbach. Das "kleine blaue Haus" an der Luisenstraße durfte bleiben und steht unter Denkmalschutz. Noch gehört es dem Investor. Dieser übergibt es aber Ende 2020/Anfang 2021 an die GBO.

09. August 2019