Sprungmarken
Aktuelles Wetter:RegenC
Suche
Suche

hessenschau Sommertour
Oberbürgermeister Dr. Felix Schwenke hat im Interview über die Beduetung des Hafenviertels für Offenbach gesprochen. © SOH
Im Rahmen ihrer Sommertour sendete die hessenschau am Freitag, 9. August, unter dem Motto „Hessen innovativ“ live von der Hafentreppe in Offenbach. Bereits am Nachmittag gab es ein buntes Unterhaltungsprogramm und um 19.30 Uhr ging das Magazin des Hessischen Rundfunks (HR) mit Moderator Andreas Hieke auf Sendung. Thema war unter anderem die Entwicklung des Hafens in Offenbach. 520.000 Menschen haben die Sendung vor dem Fernseher verfolgt – was einem Rekordmarktanteil in Hessen von 35,9 Prozent entspricht.

Die hessenschau Sommertour wurde im Zuge des Stadtmarketings durch die OPG Offenbacher Projektentwicklungsgesellschaft mbH (OPG) und die Offenbacher-Stadtinformations-Gesellschaft (OSG) bei der Organisation der Veranstaltung unterstützt.

hessenschau Sommertour
Gute Laune trotz dunkler Wolken: Die Veranstaltung war gut besucht. © SOH
Schon nachmittags war für die Zuschauerinnen und Zuschauer im Hafen einiges geboten: Sie konnten hinter die Kulissen der hessenschau blicken, erleben, wie eine Fernsehsendung produziert wird und ihre Fragen dazu stellen. Die Band The Morning Pints heizte dem Publikum ein und auch Offenbacher Vereine trugen zum Programm bei: Der Judo-Club Samurai Offenbach und der Boxclub Nordend Offenbach gaben Einblicke in den Kampfsport, mit Tanzeinlagen begeisterten das serbische Kulturzentrum und der TSC Swing Jets Offenbach und die Shadow Cheers Allstars, die Cheerleader des OFC, zeigten ihre Choreografie auf der Hafentreppe. Von den dunklen Regenwolken am Himmel ließ sich an diesem Nachmittag niemand die Laune verderben.

Entwicklung des Hafenviertels war Thema

Auch als kurz vor Sendebeginn ein Schauer einsetzte, ließen sich die wenigsten Gäste abschrecken: In Regenjacken, unter Regen- und Sonnenschirmen verfolgten sie die hessenschau-Liveübertragung. Neben tagesaktuellen Nachrichten berichtete die hessenschau über die Entwicklung des Hafenareals - die innovative Gestaltung des neuen Quartiers hatte die hessenschau-Redaktion nämlich überzeugt, in Offenbach Station zu machen.

Im Interview sprachen der Offenbacher Oberbürgermeister Dr. Felix Schwenke und Božica Niermann, Bereichsleiterin und Prokuristin der OPG Offenbacher Projektentwicklungsgesellschaft mbH aus der Stadtwerke-Gruppe, über die Entwicklung des Hafens, mit der die OPG seit dem Jahr 2000 betraut ist, und die Bedeutung des Quartiers für die Entwicklung Offenbachs.

Vision von lebenswertem neuen Stadtviertel

hessenschau Sommertour
Božica Niermann, Bereichsleiterin und Prokuristin bei der OPG Offenbacher Projektentwicklungsgesellschaft, spricht im Interview über die Entwicklung des Hafenviertels. © SOH

„Am Anfang haben wir gemeinsam mit der Stadt eine Vision entwickelt, um hier ein lebenswertes Stadtviertel zu bauen“, erklärte Božica Niermann das Erfolgsrezept des neuen, urbanen Stadtteils. „Wir haben einen ganzheitlichen Ansatz gewählt und sehr früh die Fläche für die Bevölkerung geöffnet und ein Zwischennutzungskonzept aufgesetzt, das zu dem gepasst hat, was hier entstehen sollte. Wir haben bei der Planung des Viertels sehr viel Wert auf den öffentlichen Raum gelegt – auf Flächen, auf denen Menschen sich gerne aufhalten und wohlfühlen.“

„Offenbach ist eine Stadt für alle“, betonte Oberbürgermeister Dr. Felix Schwenke im Interview, als er auf die hochwertigen Wohnungen im neuen Stadtteil angesprochen wurde, deren Bewohner hohe Einkommenssteuern bezahlen und so nach Offenbach bringen. „Es war aber lange so, dass wir in Offenbach kaum Einwohner mit guten Einkommen hatten. Das Hafenviertel ist ein wichtiger Baustein, um auch Besserverdiener nach Offenbach zu holen. Jetzt kümmern wir uns wieder um Wohnungen für Menschen, die weniger Geld haben.“ Auch privat verbringt er gerne Zeit im Hafenviertel. „Es ist hier wirklich schön geworden. Aber Offenbach hat noch weitere schöne Plätze, zum Beispiel den Wilhelmsplatz.“ Einen Besuch auf dem Wochenmarkt dort könne er jedem empfehlen, so der Oberbürgermeister.