Sprungmarken
Suche
Suche

Informationsveranstaltung Hafen Offenbach/OPG im Hafen 2, 190418
© georg-foto,offenbach am main
Mit der Bebauung der Inselspitze, der Anlage eines Spielplatzes, eines Dünenparks oder auch einer neuen Marina stehen in nächster Zeit durchaus spektakuläre Projekte an, die dem Hafenviertel nochmals großen Schub verleihen werden. In einer gut besuchten Bürgerinformationsveranstaltung stellte OPG-Geschäftsführerin Daniela Matha den aktuellen Entwicklungsstand vor. Viele Anwohner*innen nutzten die Gelegenheit, ihre Alltagsprobleme im Hafen zu schildern.

Die OPG Offenbacher Projektentwicklungsgesellschaft mbH ist ein Unternehmen aus dem Geschäftsfeld Immobilien der Stadtwerke-Gruppe und entwickelt und vermarktet den Hafen Offenbach im Auftrag der Stadt. Bereits zum zehnten Mal informierte die OPG über die baulichen Fortschritte im Neubaugebiet.

Noch ist die Entwicklung nicht abgeschlossen, ist vor allem der öffentliche Raum noch knapp. Das Leben in Offenbachs neuem pulsierenden Stadtviertel konzentriert sich deshalb auf wenige Freiflächen, die dankbar auch von anderen Offenbacherinnen und Offenbachern genutzt werden. Sehr zum Leidwesen einiger Anwohner*innen, die zugeparkte Straßenräume, Rasereien auf der Hafeninsel oder laute nächtliche Feiern am Hafenbecken beklagen.     

Offenbachs Hafen bleibt also auch weiterhin ein spannender Begegnungsraum, der Kulturen wie der Alt- und Neubürger, aber auch der sozialen Schichten, die hier aufeinander stoßen und sich zu durchmischen beginnen, im Hafengarten wie auf dem Hafenplatz, in der Hafenschule ebenso wie im Hafenzentrum.

Ein Prozess, der nicht reibungslos verlaufen kann, der sich aber auch an anderen Stellen Offenbachs vollzieht, überall dort, wo unterschiedliche Erwartungshaltungen an die Funktion des öffentlichen Raums aufeinanderprallen. Allerdings befindet sich der Hafen Offenbach auch noch im Aufbau. Daniela Matha bat die Bewohner*innen um Geduld: „Wenn weitere Freiflächen wie der Gutsche-Park oder der Inselpark freigegeben werden, wird sich die Situation sicherlich entspannen.“ 

Offenbach am Main, 20.April 2018