Sprungmarken
Aktuelles Wetter:Wetter19° C
Suche
Suche

Vernissage in der Kressmann-Halle
In der Kressmann-Halle wird am Freitag, 21.April 2017, die Ausstellung „Duo – Nasan Tur und Peter Rösel“ eröffnet. © OPG
Neue Orte und neue Perspektiven zeigen die 15. Offenbacher KUNSTANSICHTEN in diesem Jahr. Von Freitag bis Sonntag, 21. bis 23. April, präsentiert sich die örtliche Kunst- und Designszene in ihrer ganzen Vielfalt. Werkstätten und Ateliers, Galerien und andere Ausstellungsräume sind am Freitag von 19.30 bis 22 Uhr, am Samstag von 16 bis 22 Uhr und am Sonntag von 13 bis 19 Uhr geöffnet. Ein besonderer Kunstort ist in diesem Jahr der Hafen Offenbach.

„Duo – Nasan Tur und Peter Rösel“ in Kressmann-Halle

Erstmals eingebunden in das dreitägige Kunstfestival ist die Kressmann-Halle, die das Künstlerkollektiv YRD.Works vergangenes Jahr in einen Ausstellungsraum für zeitgenössische Kunst verwandelt hat. Die alte Montagehalle nahe der Hafenmeisterei (Hafen 15) hatte die OPG Offenbacher Projektentwicklungsgesellschaft mbH aus der Stadtwerke-Gruppe dem aus David Bausch, Ruben Fischer und Yacin Boudalfa bestehenden Künstlerteam für eine Zwischennutzung zur Verfügung gestellt.

Am Freitag, 21.April, wird in der Kressmann-Halle die Ausstellung „Duo – Nasan Tur und Peter Rösel“ eröffnet. Die beiden befreundeten Künstler stellen erstmals gemeinsam aus und zeigen eigens für die Ausstellung entwickelte Arbeiten.

Peter Rösel, der an der Städelschule bei Thomas Bayrle studiert hat, und Nasan Tur, aufgewachsen in Offenbach und ehemaliger Student an Städelschule und Hochschule für Gestaltung Offenbach, verbindet trotz ihres Lebensmittelpunkts in Berlin ein enger Bezug zum Rhein-Main-Gebiet. Eine weitere Gemeinsamkeit der Künstler ist ihre interdisziplinäre Arbeitsweise und die ständige Suche nach neuen Ausdrucksformen. Die Ausstellung in der Kressmann-Halle ist über das Kunstfestival hinaus bis zum 21. Mai zu sehen. Öffnungszeiten: dienstags 10 bis 15 Uhr, donnerstags 15 bis 20 Uhr.

Der Hafen Offenbach als besonderer Kunstort

Zu den neu integrierten Ausstellungsflächen zählt bei den KUNSTANSICHTEN auch das Hafengartenbüro der OPG. Hier, am Hafenbecken, sind unter dem Ausstellungstitel „Kollektivludwig“ Arbeiten von Marina Kampka, Laura Fugger, Leonie Martin und Lena Sandel zu sehen.

An den drei Festivaltagen sowie darüber hinaus bis zum 25. Mai ist auf Einladung des Stadtmagazins Mut&Liebe und der Galerie Arycon im Hafenbecken die poetische Installation „Windwelle“ der Leipziger Künstlerin Franziska Möbius zu sehen. Mit ihren sich im Wind wiegenden, über dem Wasser schwebenden Segeln setzt sie sich mit dem Thema Stadtentwicklung auseinander.

Boxhalle wird zum Ausstellungsraum

Zu einem authentischen Ausstellungsraum wird am Wochenende die Boxhalle des Boxclubs Nordend (Hafen 19). Miguel Graetzer, Rainer Golembiewski, Nicolaus Carbenay und Thomas Lemnitzer zeigen hier – ebenfalls auf Einladung des Stadtmagazins Mut&Liebe - Fotografien mit Porträts von Boxsportlern und Menschen aus dem Nordend sowie Fotoarbeiten zum Hafen. Zur am Freitagabend um 19.30 Uhr beginnenden Vernissage liest um 20 Uhr die Offenbacher Lyrikerin und Bestsellerautorin Safiye Can aus ihren Werken.

Auch das Kulturcafé Hafen 2 (Nordring 129) beteiligt sich an den KUNSTANSICHTEN. Hier sind am Wochenende unter dem Ausstellungstitel „ships“ Arbeiten von Marie Prangenberg und Claudia Wolf zu sehen.

19.04.2017